Vienna Dance Concours – ein Reisebericht

dscn5394Am vergangenen Wochenende startete der TTC-Gelb-Weiss einen kleinen Betriebsausflug nach  Wien und Brno. Unsere Vielstarter Helga Kruse und Ralf Pick starteten bereits am Donnerstag in Richtung Wien. Unser Anfahrt begann erst am Freitagmorgen gegen 5:00 Uhr in einer ersten Etappe nach Bad Ganderheim und von dort aus mit Grzelachowskis um 6:00 Uhr weiter nach Wien. Birgit und Marcel Erné wählten nachmittags den Flieger. Birgit und Marcel trafen wir im wunderschönen Festsaal des Wiener Rathauses. Zu diesem Zeitpunkt waren Ralf und Helga schon im Bus-Shuttle auf dem Weg nach Brno, um dort das erste Turnier an diesem Wochenende zu tanzen. Für uns starteten die Turniere erst am Samstag. Der Wecker klingelte um 5:30 Uhr, um um 9:00  Uhr pünktlich mit 3 (!) weiteren Paaren per Shuttle nach Brno zu fahren. Nach zweistündiger Busfahrt und einigen Stunden Wartezeit begann unser Turnier um 15:00 Uhr in einem großen modernen Saal, in dem normalerweise eine Lasershow stattfindet. Nach der ersten Zwischenrunde am Nachmittag waren unsere Busmitfahrer leider ausgeschieden und warteten tapfer bis nach der Siegerehrung. Bis dahin tanzten wir noch 2 Runden während der Abendveranstaltung und genossen die Show von Paolo Bosco und Silvia Pitton. Bei der Siegerehrung kurz nach 23:00 Uhr wurden wir mit einem 4. Platz für diesen anstrengenden Tag belohnt. Die Rückfahrt im Bus wurde leider durch den Unfall eines PKWs verzögert und wir mussten zusätzlich ca. 1,5 Stunden im Bus warten, bis die Straße nach Wien wieder geräumt war. Dadurch waren wir leider erst um 4:00 Uhr in unserem Hotelzimmer und konnten endlich schlafen.
Ralf und Helga sowie Marcel und Birgit tanzten am Samstag ebenfalls ihre Turniere bei den Top-Seniors und Super-Seniors (Senioren III und IV) und konnten sich ebenfalls im Finale platzieren.  Insgesamt also ein sehr erfolgreicher Tag für den TTC-Gelb-Weiss auf internationalem Parkett.

Am Sonntag mussten unsere Top- und Super-Seniors schon als erste wieder auf das Parkett während wir richtig lange bis 8:30 Uhr ausschlafen konnten. Schließlich war unser Turnier erst für 13:30 Uhr angesetzt. Mit Frühstücken, Turnierstyling, Einchecken usw. dauert das bei den Senioren mit den Vorbereitungen halt so lange. Wir hätten sonst gern noch länger geschlafen.

Wir hatten gerade unser Turnierdress angezogen, als sich herausstellte, dass die erforderlichen 49 Paare für die Vergabe von Sternchen eingecheckt hatten. Bei 55 Startmeldungen ist das immerhin eine beachtliche Anwesenheitsquote. Da wir aufgrund der Platzierung in der Weltrangliste auch ein Sternchen – also ein Freilos für die erste Runde hatten – war unsere erste Runde erst um 17:10 Uhr. Die bei 49 Paaren erforderliche 5. Runde wurde als Semifinale in die Abendveranstaltung gequetscht. Trotzdem blieb zwischen Viertelfinale und Semi noch Zeit für ein Vorabendschläfchen in der Garderobe. Gott sei Dank. In den ersten Runden spürte ich die Anstrengungen des Vortages noch sehr. Aber so fühlte ich mich wieder halbwegs frisch.

Nach dem Semi waren wir das einzige deutsche Paar, das sich für das Finale qualifiziert hatte. Dazu kamen zwei italienische Paare, der österreichische Meister und Vizemeister sowie das estnische Meisterpaar. Für mich stellte sich die Frage, wie die Österreicher ihren Heimvorteil nutzen würden. Die zweiten des Vortages, die Italiener Rigon/Remondini würden das Turnier wohl gewinnen.

Nach dem Finale waren wir mit unserer Leistung zufrieden und nutzen die Gelegenheit, das Geburtstagsgeschenk eines schweizer Tanzsportfans an seine Frau zu bewundern: Dieser Mann hatte seiner Frau die Show der Profiweltmeister Mirko Gozzoli/Alessia Betti geschenkt und übergab es ihr mangels passenden Rahmens in der Schweiz just an diesem Abend im Rahmen des Vienna Dance Concours.

Schon während der Show wurde uns zugesteckt, dass wir den 2. Platz ertanzt hatten. Nur die Italiener lagen an diesem Abend vor uns.

Mit den Ergebnissen der beiden Turniere in Brno und Wien haben wir uns um 9 Plätze in der Weltrangliste auf Platz 11 verbessert. Wir sind total happy!

Nachzutragen bleibt noch, dass Ralf und Helga ebenfalls an diesem Tag das Super-Finale der Senioren IV erreichten, dass sich aus den besten Paaren der beiden Turniere für diese Altersklasse des Vienna Dance Concours zusammensetzt.

Am Montag sind wir wohlbehalten wieder zuhause angekommen. Marcel und Birgit haben wieder den Fliegern nach Hannover genommen. Marcel hatte schon am Nachmittag wieder einen  dienstlichen Termin. Ralf und Helga haben auf dem Weg von Wien nach Heiligenhafen (Osterturniere) noch einen Zwischenstopp in Bad Füssing für einen Kurzurlaub eingelegt.

Wien war jedenfalls für alle eine Reise wert und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr – und vielleicht sehen wir dann auch etwas von der Stadt ;-))

Viele Grüße
Sönke Schakat