Ergebnisse 2004

Archiv 2004

12. Dezember 2004
Pick/ Kruse verpassen Finale in Braunschweig nur knapp

Die “Dauerstarter” des TTC, Ralf Pick und Helga Kruse, haben beim Sen III S-Turnier in Braunschweig den Einzug ins Finale der besten 6 Paare nur knapp verpasst. Unter 14 gestarteten Paaren belegten sie einen sehr guten 7./8. Platz. Mit etwas Glück wäre sogar die Teilnahme an der Endrunde möglich gewesen.
Beim nächsten Mal klappt’s bestimmt! – Viel Glück!

11.Dezember 2004
Pick/Kruse beim “Märchenturnier”

Über einen 21. Platz von 28 Paaren auf dem ‘Märchenturnier’ in Baunatal – ausgeschrieben für Sen II S Paare – konnten sich Ralf Pick und Helga Pick freuen. Das Turnier wurde während eines Adventballes in der festlich geschmückten, ausverkauften Stadthalle zum 27.Mal durchgeführt. Viele gute Tanzpaare hatten gemeldet.
Pick/ Kruse (Sen III S) konnten sich mit ihrem Ergebnis in der Mitte zwischen vier Sen II S Paaren aus dem Raum Hannover einordnen. Angesichts des Alterunterschieds ist dieses Ergebnis mehr als nur ein Achtungserfolg! Wir gratulieren herzlich!

11.Dezember 2004
Schweer/Schwarzbach weiter in der Erfolgsspur

Beim Turnier um Adventspokal in Glinde landeten Oliver Schweer und Tina Schwarzbach auf dem Treppchen und belegten einen hervorragenden 3.Platz unter 9 gestarteten Paaren. Mit ihrer tollen Leistung waren die beiden dann auch sehr zufrieden, bedenkt man, dass sie erst vor kurzem in die C-Klasse aufgestiegen sind und hier erst 2 Turniere getanzt haben. Wir gratulieren herzlich zu Eurem Erfolg und wünschen weiterhin viel Erfolg!

5. Dezember 2004
BREITENSPORT: 11. Winsener Adventspokal

Bei den diesjährigen Turnieren um den Adventspokal des 1.TC Winsen waren 4 Paare des TTC Gelb-Weiss Hannover am Start. In der Alterklasse bis 45 Jahre erreichten unsere Newcomer Alexander Mühlpforte und Nicole Blicke unter 17 gestarteten Paaren das Semifinale und verpassten den Einzug ins Finale der besten 7 Paare nur knapp. Am Ende wurde es ein toller 10 Platz für dieses aufstrebende junge Paar! Die Treppchenplätze 1 bis 3 gingen an Paare aus Wunstorf, Lübeck und Vorsfelde.
Beim Turnier der Alterklasse ab 46 Jahre vetraten die Ehepaare Freise, Klanke und Liebrenz die Farben des TTC. Alle drei Paare hatten bereits in den vergangenen Monaten bewiesen, dass mit Ihnen immer zu rechnen ist. Von 19 gestarteten Paaren belegten Rolf und Gerda Liebrenz den 13. Platz. Die beiden hatten in der vergangenen Zeit stehts gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt und hatten in Winsen einfach einen rabenschwarzen Tag (jeder Tänzer kennt das doch, oder?!). Friedrich und Liesbeth Freise tanzen bis ins Semifinale und scheiterten mit dem geteilten 7./8. Platz nur knapp am 6-paarigen Finale. In diesem Finale waren Hans-Werner und Marieluise Klanke vetreten. Das erfahrenste Breitensportpaar des TTC Gelb-Weiss belegte hier einen sehr guten 5. Platz. Auf die Plätze 1 bis 3 kamen Paare aus Bennigsen, Wunstorf und Jesteburg.

20. November 2004
Deutschlandpokal Hauptgruppe II S-Std in Glinde:
Schakats im Finale – Ditté/Voß im Semifinale

Bei der Deutschen Meisterschaft (Deutschlandpokal) der Hauptgruppe II in den Standardtänzen waren die beiden gestarteten TTC-Paare äußerst erfolgreich! Sönke und Solveig Schakat konnten ihre Finalteilnahme vom Vorjahr wiederholen und belegten im den 6.Platz. Marcel Ditté und Alexandra Voß erreichten im 13-paarigen Semifinale den 12. Platz. Beide Paare waren mit ihrem Ergebis sehr zufrieden! Am Start waren 50 Paare aus ganz Deutschland. Die Qualität des Starterfeldes war laut Meinung vieler Trainer und Experten deutlich höher als im Vorjahr. Um so erfreulicher ist das Abschneiden unserer beiden Paare!!!
Sieger wurden Olaf Koschnitzki und Susan Grigowski (Braunschweiger TSC), die damit ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigten. Zweite wurden Unger/? (Berlin) vor Hötzel/Weist (Schwerin). Auf dem 4. Platz folgen Rau/Holaus (Kaiserslautern), 5. Kolip/Kolip (Lorsch), 6. Schakat/Schakat (TTC Gelb-Weiss Hannover).

Weitere Ergebnisse in Kürze auf den Seiten des NTV bzw. des Veranstalters.

Besonders wichtig bei großen Turnieren ist die Unterstützung durch Vereinmitglieder und Fans.
Beim Deutschlandpokal hatten auch die Gelb-Weiß-Paare Unterstützung! Hier ein kurzer Bericht aus “Fan-Perspektive”:

Eine der großen nationalen Tanzsportturnier-Serien ist der Deutschlandpokal. – Turnierteilnehmer müssen für die Zulassung Qualifikationskriterien erfüllen und somit treffen bei diesen Turnieren Spitzenpaare der nationalen Elite aufeinander. – Der Deutschland-Pokal des Deutschen Tanzsportverbandes für die Paare der Hauptgruppe II S wurde in diesem Jahr von der TSA des TSV Glinde durchgeführt. Der Glinder TSV verfügt über einen sehr geräumigen Saal und eine gehörige Erfahrung bei der Durchführung derartig großer Turniere.
Zwei Paare unseres TTC Gelb-Weiß, nämlich Solveig und Sönke Schakat und Alexandra Voß und Marcel Ditté, waren im Feld der 67 gemeldeten Paare vertreten.
Unter den etwa 400 Zuschauern hatten unsere beiden Paare 9 begeisterte Fans, die die glänzenden Leistungen mit bemerkenswerten, hör- und sichtbaren Beifallskundgebungen begleiteten; sie konnten sich zwar im Beifallssturm der Zuschauer nicht besonders deutlich positionieren, ihre Aktivität wird aber doch unseren beiden Gelb-Weiß-Paaren wohlgetan haben.
Beide Paare erreichten das Semifinale, Schakats schließlich auch die Endrunde und wurden im Gesamtfeld 6. – Damit bewiesen sie erneut, dass sie zum Zirkel der leitungsstärksten Standardpaare zu zählen sind. Alexandra und Marcel belegten im Gesamtfeld ebenfalls einen sehr hochzuschätzenden 12. Platz. – Die beiden Gelb-Weiß-Paare zeigten erneut, dass sie zur Gruppe der besten deutschen Standardpaare zu zählen sind.
HWK

Wir danken den Fans und Mitgereisten sehr herzlich für Ihre Unterstützung!!!
So sollte Vereinsleben aussehen! – Weiter so!

13. November 2004
Endveranstaltung der Turnierserie die “Goldene 55”
Ernés in der Endabrechnung unter den TOP 10 !!!

Bei der Endveranstaltung der Turnierserie die “Goldene 55” beim TSZ Schwarzenbek kämpften 24 Paare um den Pokal. Favoriten mit fünf Punkten Vorsprung aus den vorausgegangenen Turnieren waren zweifellos Frank und Margrit Steier aus Hamburg. Mit dem dritten Platz im Abschlussturnier sicherten sich Jürgen und Heidrun Schwedux mit 167 Punkten den geteilten 2. Platz in der Gesamtwertung hinter dem Ehepaar Steier.

Finale
1. Frank und Margrit Steier, Alster Möwe Club im SVP Hamburg
2. Ronald Stiegert/Ellen Stiegert-Schrader, Ahorn-Club, TSA im Polizei-SV Berlin
3. Jürgen und Heidrun Schwedux, 1. TSZ im Turn-Klubb zu Hannover
4. Rainer und Monika Henkel, TC Linon Bielefeld
5. Franz und Dietlinde Desch, TC Der Frankfurter Kreis
6. Oskar und Veronika Schweitz, TSC Gifhorn
Kompl. Ergebnisse beim TSH inkl. Abschlusspunktetabelle

Zur erfolgreichen NTV-Bilanz 2004 ei der “Goldenen 55” haben natürlich auch noch etliche weitere Paare beigetragen. Unter den “Top Ten” der Gesamtpunktetabelle sind noch fünf weitere NTV-Paare zu finden:

4. 160 Punkte Oskar und Veronika Schweitz (TSC Gifhorn)
5/6 149 Punkte Hans-Herrmann und Ursula Rinke (TSC Gifhorn)
7/8 137 Punkte Dr. Marcel Erné und Birgit Suhr-Erné (TTC Gelb-Weiß im PSH Hannover)
7/8 137 Punkte Helmut Lemke und Eleonore Roland (TK Weiß-Blau Celle)
10 113 Punkte Klaus und Hanne Werner (TC Wieste des TV Sottrum)

Quelle: NTV

13. November 2004
Bezirkspokal-Endrunde in Bad Nenndorf

Seit 1983 wird im Regierungsbezirk Hannover jedes Jahr der Bezirkspokal für Breitensportmannschaften vom Fachverband Tanzsport im Bezirkssportbund veranstaltet. Dabei treffen zunächst im Laufe des Jahres in mehreren Qualifikationsrunden ausgeloste Teams aufeinander. Abhängig von der jeweils erreichten Platzierung werden Punkte vergeben, die dann die Basis für die Teilnahme an einer Abschlussveranstaltung bilden.
Die neun punktbesten Mannschaften des laufendes Jahres trafen sich schließlich am 13. November 2004 zur Endrundenveranstaltung des Bezirkspokals 2004 in Bad Nenndorf. In der neuen Tanzsporthalle im VfL-Dorado hatte der TTC Gelb-Weiss im Postsportverein Hannover als diesjähriger Ausrichter in Zusammenarbeit mit der Tanzsportabteilung des VfL Bad Nenndorf alles für einen guten Wettbewerbsverlauf vorbereitet.
Der Wettbewerb begann mit dem sogenannten B-Finale, bei dem vier Mannschaften zunächst den letzten freien Platz für die Teilnahme am abschließenden A-Finale austanzten. Bereits nach der Vorrunde konnten sich dabei die vier Paare des Blau-Gold-Club im HRC leicht absetzen. Auch in der Endrunde zeigten die Tänzerinnen und Tänzer keine Schwächen und qualifizierten sich somit mit deutlichem Vorsprung als Sieger des kleinen Finales für die diesjährige Abschlussrunde der besten sechs Mannschaften.
Im A-Finale mussten sich die angetretenen 22 Breitensportpaare zunächst mit dem Langsamen und dem Wiener Walzer, dem Quickstep und schließlich dem Cha-Cha den geschulten Augen der fünf Wertungsrichterinnen und Wertungsrichter stellen. In dieser Vorrunde gelang es den Paaren der TSA des TuS Wunstorf, sich einen Vorsprung von sieben Punkten herauszutanzen. Auf den Rängen zwei und drei ging es jedoch deutlich enger zu. Hier lagen die Teams mit nur 1,5 Punkten Differenz dicht beieinander. Somit war für Spannung gesorgt und die Entscheidung musste in der Endrunde, bei nun neben dem Langsamen Walzer der Tango, der Slowfox und eine Rumba getanzt wurden, fallen. Dabei konnte sich vor allem die Mannschaft des Hildesheimer Tanzsport Clubs noch einmal steigern. Doch der Vorsprung der Wunstorfer Paare reichte aus und der Jubel war um so größer, als Turnierleiter Dieter Gebhardt verkündete, dass mit einen Punkt Vorsprung der Pokal des Jahres 2004 an die TSA des TuS Wunstorf geht. Über den dritten Platz durfte sich die Paare des Blau-Gold-Club im HRC freuen, die somit neben der Goldmedaille für den Sieg im B-Finale eine weitere Bronzene mit nach Hause nehmen durften.

Gesamtergebnis:

A-Finale
1. TSA des TuS Wunstorf 1862 e.V. („Slow“)    145 Punkte
2. Hildesheimer Tanzsport Club e.V. 146 Punkte
3. Blau-Gold-Club im HRC 1880 e.V. 154,5 Punkte
4. TSC Blau-Weiß Neustadt e.V. („Blau“)    168 Punkte
5. TSA des TB Stöcken 1896 e.V. 205,5 Punkte
6. TC Terpsichore Blau-Silber e.V. 227,5 Punkte

B-Finale
1. Blau-Gold-Club im HRC 1880 e.V. 148,5 Punkte
2. TTC Gelb-Weiss im Postsportverein Hannover e.V. 162 Punkte
3. TSA des TSV Stelingen 1926 170,5 Punkte
4. TC Astoria/Üstra/WSV Bennigsen 195,5 Punkte

Weitere Informationen unter:
http://www.tanzsport-htc.de/Bezirkspokal/index.htm

5. November 2004
Deutsche Meisterschaft Hauptgruppe S-Standard in Nürnberg
Ditté/Voß verpassen 48er-Runde nur knapp

Bei der Deutschen Meisterschaft der Hauptgruppe S-Std. in Nürnberg belegten Marcel Ditté und Alexandra Voß einen guten (!) 56. Platz unter 139 gestarteten Paaren. Bei dem in der Nürnberger Meistersingerhalle ausgetragenen Turnier waren alle deutschen Top-Paare am Start.
Trotz berufbedingt stark eingeschränkter Trainingszeit in den letzten Wochen konnten sich Marcel und Alexandra gut in Szene setzen und steigerten sich im Laufe des Turniers deutlich. Auch im Vergleich zu den anderen 11 gestarteten niedersächsischen Paaren lagen unsere beiden Gelb-Weissen gut und belegten in der inoffiziellen Wertung auf Länder-Ebene den 4. Platz.
Gesamtergebnis und Bildergalerie auf den Seiten des NTV.

Wir gratulieren herzlich zu Eurem Erfolg und wünschen Euch für den Deutschlandpokal der Hauptgruppe II am 20. November in Glinde (bei Hamburg) alles Gute und viel Glück!!

***
Es wäre schön, wenn es einige TTCler einrichten könnten, Marcel und Alexandra und Sönke und Solveig Schakat beim Deutschlandpokal in Glinde als Schlachtenbummler zu unterstützen – mit etwas Absprache lassen sich sicherlich Fahrgemeinschaften organisieren!
Kontakt über den Sportwart oder Pressewart
***

5. November 2004
Winsener Schloßpokal – Ernés auf dem Treppchen, Pick/Kruse auf Anschlußplatz zum Semifinale!

Beim Turnier um den Winsener Schloßpokal gingen in diesem Jahr zwei Gelb-Weisse-Paare an den Start, nämlich Marcel und Birgit Erné und Ralf Pick/Helga Kruse. Das 19-paarige Starterfelder war leistungsmäßig sehr stark besetzt. Nur zwei Paare qualifizierten sich mit voller Kreuzchenzahl aus allen drei Runden fürs Finale: die neunfachen deutschen Meister Dietz aus Bremen und Marcel und Birgit Erné! Im Finale mußten die Bremer Serienmeister etliche Einsen an die Vierten der diesjährigen German Open und des Deutschlandpokals, das Paar Stiegert aus Berlin abgeben – ließen sich aber letztlich den Sieg nicht streitig machen. Hinter diesen beiden Spitzenpaaren gelang es Ernés trotz gewaltiger konditioneller Herausforderung, in allen fünf Tänzen den klaren dritten Platz zu belegen. Für die beiden war es ein erfreulicher Neueinstieg nach sechswöchiger berufs- und krankheitsbedingter Zwangspause. Wie es scheint, hat die Pause nicht geschadet 🙂 Ralf Pick und Helga Kruse erreichten einen beachtlichen 11.Platz und damit den Anschluß ans Semifinale.

Breitensport:
31. Oktober 2004 – TTC-Breitensportler weiter in der Erfolgsspur

Die Breitensportpaare des TTC Gelb-Weiss haben bei mehreren Turnieren im Oktober wieder ihre gute Form bewiesen und tolle Ergebnisse erzielt:
Das Ehepaar Klanke belegte am 13.Oktober in Achim unter 20 Paaren einen hervorragenden geteilten 4./5. Platz; am 24.Oktober standen die beiden sogar in Lüneburg auf dem Treppchen. Unter 23 Paaren belegten sie den 3. Platz!
Am folgenden Wochenende waren Klankes schon wieder unterwegs und wurden in Melle 4. von 16 Paaren!
Nicht nur das Ehepaar Klanke war an diesem Wochenende unterwegs, sondern auch die Ehepaare Freise und Liebrenz. In Kirchdorf kamen beide Paare im 22-köpfigen Starterfeld ins Semifinale. Hier belegte das Ehepaar Liebrenz den 10. Platz, Freises wurden 12.
Allen Breitensportlern gratulieren wir herzlich zu diesen guten Ergebnissen und wünschen viel Erfolg für die nächten Turniere – ganz besonders für das Finale um den Bezirksmannschaftpokal am 13. November in Bad Nenndorf!

30. Oktober 2004
Deutsche Meisterschaft Senioren I S-Std
Schakats im Halbfinale und bestes niedersächsisches Paar!

Sönke und Solveig Schakat erreichten bei ihrer ersten Deutschen Meisterschaft der Senioren I S-Klasse das Semifinale und belegten dort einen hervorragenden 11. Platz!! Am Start waren 137 Paare. Mit dem 11. Platz waren sie gleichzeitig bestes niedersächsisches Paar. Weitere Vertreter des NTV im Seminfinale waren Jürgen und Anne Stellmacher vom TSC Brunswiek Rot-Weiß e.V. auf dem geteilten 12./13. Platz.
Sönke und Solveig, wir gratulieren Euch herzlich zu diesem tollen Ergebnis und wünschen Euch viel Erfolg für die weiteren Turniere!

Endrunde:

1. Volker SCHMIDT / Ellen JONAS – Schwarz-Rot-Club Wetzlar e.V.
2. Dirk KITZEROW / Annika KITZEROW – TSC Nord e.V.
3. Dirk ROSENBROCK / Sabine ROSENBROCK – Grün-Gold-Club Bremen e.V.
4. Michael HEINEN / Sylvia HEINEN – TSZ Stuttgart-Feuerbach e.V.
5. Michael LINDNER / Beate LINDNER – TSZ Blau-Gold Casino Darmstadt e.V.
6. Martin SCHÜLLER / Mechtildis JUNGELS – TTC Rot-Gold Köln e.V.

Gesamtergebnis auf den Seiten des Veranstalters…klicken Sie hier.

16. Oktober 2004
Holland Masters IDSF Open Senioren I S am 16.10.04 in Arnheim
Schakats in Finale!!!

Beim IDSF-Weltrangistenturnier der Senioren I S waren 56 Paare aus mehreren Nationen waren am Start. Sönke und Solveig Schakat erreichten erstmals das Finale eines IDSF-Turniers, schlossen mit einem hervorragenden 4. Platz ab und waren somit zweitbestes deutsches Paar. Den dritten Platz belegte das Ehepaar Kitzerow vom TSC Nord, hinter den italienischen Paaren Bernadini/Martillini (Siegerpaar) und Pellegrini/Petrini. Auf den 6. Platz im Finale kamen Jürgen und Anne Stellmacher vom TSC Brunswiek Rot-Weiss. Nachdem Schakats die Braunschweiger nun schon wiederholt hinter sich gelassen haben, ist für Spannung bei den bald stattfindenden Deutschen Meisterschaften der Senioren gesorgt! Unsere Gelb-Weissen haben bereits auf Ranglistenturnieren in den letzten Monaten für Furore gesorgt und sich in der Spitzengruppe etabliert.
Wir gratulieren herzlich zu diesem tollen Erfolg in Arnheim und wünschen viel Glück für die kommenden Turniere!

Finale
1. Stefano Bernadini – Stefania Martillini, Italien
2. Guido Pellegrini – Angela Petrini, Italien
3. Dirk und Annika Kitzerow, TSC Nord
4. Sönke und Solveig Schakat, Hannover
5. Eric und Charlotte Voorn, Niederlande
6. Jürgen und Anne Stellmacher, Brunswiek

Ergebnisse: Quelle DTV

9. Oktober 2004
Turniere des TTC Gelb-Weiss im KroKus (Hannover)

Paare aus verschiedenen Klassen und Altergruppen waren bei den Turnieren des TTC Gelb-Weiss Hannover im Stadtteilzentrum KroKus (Kronsberg) am Start.
Hier zunächst der Ergebnisüberblick – Bericht folgt:

Sen III B
Jug/Hgr D Std
Jug D Lat
Hgr D Lat
Hgr C Std
Hgr B Std

9. Oktober 2004
Deutschlandpokal Senioren III S in Gießen

Bei der Finalveranstaltung des Deutschlandpokals der Senioren III S waren unter 91 gestarteten Paare auch unsere Gelb-Weissen Friedhelm & Barbara Thielebein und Ralf Pick & Helga Kruse am Start. In einem leistungsmäßig stark besetzten Feld belegten Pick/Kruse am Ende Platz 68. Thielebeins erreichten die Zwischenrunde und schlossen das Turnier mit einem geteilten 46./47. Platz ab.
Birgit und Marcel Erné, die sich im Vorjahr durch ihren 10. Platz beim Deutschlandpokal ein Sternchen ertanzt hatten, waren bestens auf die neuerliche Herausforderung vorbereitet. Leider mussten sie wegen eines Todesfalles im engen Familienkreis kurzfristig ihre Teilnahme absagen und berechtigte Hoffnungen auf die Verteidigung ihres Semifinalplatzes begraben.
Sieger des Turniers wurde das Ehepaar Otterbach (Pforzheim) vor dem Ehepaar Schwedux (1. TSZ d. Turn-Klubb zu Hannover) und dem Ehepaar Bauer (Weiterstadt). Im Finale wurden die niedersächsischen Farben auch vom Ehepaar Riechelmann (Blau-Gold.Club Hannover) vertreten, die am Ende den 6. Platz belegten.

Zum Gesamtergebnis

2. Oktober 2004
Anschlußplatz zum Finale für Ditté/Voß bei
Gemeinsamer Landesmeisterschaft Hauptgruppe S-Std in Bremerhaven

Bei der GML erreichten Marcel Ditté und Alexandra Voß mit dem Anschlußplatz zum Finale einen großen Erfolg!! Aus den fünf Nordverbänden traten in Bremerhaven 29 Paare an – 5 fünf Paare weniger als im Vorjahr.
Das 7-köpfige Wertungsgericht reduzierte das Starterfeld nach der Vorrunde auf 18 Paare. Schon hier hatten einige arrivierte Paare, die häufig für vordere Plätze gut sind, die Segel zu streichen. Marcel und Alexandra setzten sich von Runde zu Runde besser in Szene und wurden mit dem Einzug ins Semifinale der besten 12 Paare belohnt. Hier gelang den beiden nochmals eine Leistungsteigerung, so dass sie sich am Ende über einen sehr guten 8. Platz freuen konnten – zum Finale der besten 7 Paare hätten noch 4 Kreuze gefehlt, der Vorsprung auf den 9. Platz betrug ebenfalls 4 Kreuze.
Im Starterfeld waren neben Marcel und Alexandra auch einige weitere Hgr. II-Paare vertreten; am Ende lagen von diesen Paaren nur Koschnitzki/Grigowski (Braunschweiger TSC) vor unseren Gelb-Weissen. 3 Paare, die im Finale der Hauptgruppe II (vor drei Wochen) noch vor Marcel und Alexandra lagen, lagen diesmal deutlich hinter den beiden.
Nach der Finaleteilnahme bei der GM der Hgr. II ist der 8. Platz bei der GM der Hgr. das bisher beste Ergebnis der beiden bei einer Gebietsmeisterschaft der Nordverbände!
Auch aus NTV-Sicht war die GM ein voller Erfolg: von 14 gestarteten NTV-Paaren erreichten 7 Paare die Zwischenrunde, 5 Paare das Halbfinale und 3 Paare sogar das Finale.
Hier das Finale und die Ergebnisse der NTV-Paare:

Finale:
1. Stanislav Massold – Christine Deck Imperial Club Hamburg
2. Lars Jonasson – Kamilla Urbanski Braunschweiger TSC e.V.
3. Alexander Schack – Susi Susa Braunschweiger TSC e.V.
4. Olaf Koschnitzki – Susan Grigowski Braunschweiger TSC e.V.
5. Jan-Marcel Rahder – Ariane Ploetz TSA im VfL Pinneberg
6. René Marquardt – Yvonne Marquardt TSG Creativ Norderstedt
7. Nico Izzo – Mandy Izzo TCE Hamburg

Halbfinale:
8. Marcel Ditte – Alexandra Voß TTC Gelb-Weiß d. PSH Hannover e.V.
9. Sebastian Bartels – Ingrid von Henninges Braunschweiger TSC e.V.

Zwischenrunde:
13. Sven Grigowski – Mathilde Häseler Braunschweiger TSC e.V.
17. Felix Teufert – Daniela Teichmann Braunschweiger TSC e.V.

Vorrunde:
20. – 23. Frank Wildhagen – Anja Krüger Tanz Sport Club Hannover
20. – 23. Thomas Henker – Stefanie Wunsch Braunschweiger TSC e.V.
24. Peter Pfeiffer – Miriam Rohde TC Brunswiek Rot-Weiß   
26. – 27. Florian Meyer – Anja Katzmarski Braunschweiger TSC e.V.
26. – 27. Arne Kraft – Karen Kraft TSZ Delmenhorst   
28. Ralph Swinka – Katharina Sauthoff Braunschweiger TSC e.V.
29. Oliver Borchard – Regine Ratke TSC Schwarz-Gold d. ASC Göttingen 1846

Hier geht’s zum Gesamtergebnis (Seite des Veranstalters)

25. September 2004
Zweifacher Qualifikationserfolg für Thielebeins

Nachdem sich Bärbel und Friedhelm Thielebein bereits am 18. September 2004 im letztenvon 3 Qualifikationsturnieren der Serie “Goldene 55” (bundesweit, 85 Paare) für das Endturnier am 13. November 2004 in Schwarzenbeck qualifizieren konnten (28 Paare für das Endturnier), wurde dieser Erfolg vervollständigt durch die Qualifikations für das Endturnier der “Goldenen 66” am 27. November 2004 in Glinde.
Im Rahmen dieser Qualifikation waren insgesamt 4 Turniere zu absolvieren, bei denen jeweils etwa 60 Paare teilnahmen. Bärbel und Friedhelm Thielebein belegen nach 4 Turnieren den 10. Platz im Gesamtklassement und sind somit sicher für das Endturnier qualifiziert!
Die “Goldene 66” ist immerhin die inoffizielle Deutsche Meisterschaft für die Altersklasse ab 66 Jahre!
Ein Dank gilt natürlich auch unserem Trainer M. Weiss, der sich sehr bemüht, uns gutes Tanzen zu vermitteln. Auch M. Ditté, der mit nie endender Geduld und vorbildlicher Demonstration guten Tanzens alle Paare beim Freitraining immer hilfreich unterstützt, sei ein herzliches Dankeschön gesagt.
(B. & F. T.)

18. September
1.Platz für Ralf Pick und Helga Kruse

Auf einem Einladungsturnier in Altenholz für Paare der Sen III S, die erstmals nach dem 31.12.1998 in die S-Klasse aufgestiegen sind, ertanzten sich die beiden den 1. Platz unter 22 angetreten Paaren. Das Ergebnis ist eine weitere Bestätigung für ihren Aufwärtstrend, von welchem wir schon berichtet haben.
Das Paar bedankt sich für viele gute Ratschläge von Paaren aus dem Verein, von Übungsleitern und Trainern, und trainiert weiter dafür, Zuschauer und weitere Wertungsrichter positiv auf sich aufmerksam zu machen.

18./19. September 2004
HATATAs – TTC-Paare erneut erfolgreich!!!

Bei den diesjährigen Hannoverschen Tanzsport-Tagen konnten TTC-Paare wieder sehr gute Resultate erzielen. Neben hervorragenden Platzierungen konnte sogar ein TurnierSIEG verbucht werden!

Beim 3. Qualifikationsturnier der Goldenen 55 verpassten Ralf Pick und Helga Kruse mit Platz 30/31 die erste Zwischenrunde. Friedhelm und Barbara Thielebein erreichten mit Platz 19/21 in diesem Turnier den 28. Platz der Gesamtwertung aus allen drei Turnieren und sind damit wahrscheinlich für die Endveranstaltung qualifiziert. Obwohl drei der fünf Wertungsrichter Marcel Erné und Birgit Suhr-Erné klar im Finale sahen, hat die “Nullrunde” einer Wertungsrichterin dies leider verhindert. In der Gesamtwertung der drei Qualifikationsturniere haben Ernés Platz 7 unter 86 teilnehmenden Paaren aus ganz Deutschland erreicht.

Am Sonntag lief es noch besser, bei 22 startenden Paaren in der III S erreichten Friedhelm und Barbara Thielebein das Semifinale und dort Platz 10. Den Kampf um die ersten drei Plätze entschieden die bayrischen Serienmeister Haugut (!) für sich. Mit dem zweiten Platz lagen Birgit und Marcel in der Endabrechnung noch vor den Siegern des Turniers der Klasse II S vom Vortag, dem Paar Wojtera aus NRW.

Ein TurnierSIEG konnte in der Hgr. D-Std verbucht werden. Andreas Buro und Joanna Silvia setzten sich souverän gegen die Konkurrenz duch und gewannen überlegen alle Tänze des mit 6 Paaren besetzten Starterfeldes.

18. September 2004
Schakats sind neue Landesmeister Senioren I S

Bei der gemeinsamen Landesmeisterschaft Senioren I S in Osterröhnfeld (TSH) war der MTV mit drei Paaren in der Endrunde vertreten. Sönke und Solveig Schakat (TTC Gelb-Weiß im PSH Hannover, Bild) sicherten sich mit Platz drei im Gesamtturnier hinter den Ehepaaren Rosenbrock (Bremen) und Kitzerow (TSH) auch den NTV-Landesmeistertitel. Auf Platz vier im Finale folgten die NTV-Silbermedaillengewinner Jürgen und Anne Stellmacher (TSC Brunswiek Rot-Weiß). Mit Platz sechs im Gesamtturnier ertanzten sich Oliver Luthard / Brigitte Kessel-Döhle die NTV-Bronzemedaille.

1. Dirk Rosenbrock / Sabine Rosenbrock (Grün-Gold-Club e.v. Bremen)
2. Dirk Kitzerow / Annika Kitzerow (TSC Nord)
3. Sönke Schakat / Solveig Schakat (TTC Gelb-Weiß des PSH Hannover)
4. Jürgen Stellmacher / Anne Stellmacher (TSC Brunswiek Rot-Weiß)
5. Michael Wierzbicki / Grazyna Wierzbicki (TSA im TSV Glinde von 1930 e.V.)
6. Oliver Luthardt / Brigitte Kessel-Döhle (1. Tanzsportzentrum Lüneburg e.V.)

Gesamtergebnis siehe hier.
Quelle: NTV

12. September 2004
Pick/Kruse im Finale

Auch auf den Nordhess.Tanztagen konnten Ralf Pick und Helga Kruse die Wertungsrichter von ihren Leistungen überzeugen. Sie ertanzten sich bei 14 Paaren am Start in der Endrunde den 5. Platz.

11./12. September 2004
TTC Paare äußerst erfolgreich bei Gebiets- und Landesmeisterschaften

Dieses Wochenende wird vielen Paaren noch in Erinnerung bleiben. Der TTC Gelb-Weiss schnitt bei den an diesem Wochenende ausgetragenen GMs und LMs hervorragend ab.

In Celle traten die Sen III-Paare der S-Klasse an, um den niedersächsischen Landesmeister zu ermitteln. Für den TTC waren die Paare Erné, Thielebein und Pick/Kruse am Start. In einem starken Feld von 36 Paaren setzen sich alle drei Paare gut durch und zogen in die nächste Runde ein. Ralf Pick und Helga Kruse belegten schließlich den 23.Platz, Thielebeins landeten auf Platz 17. Ernés erreichten mit einer sehr guten Leistung sicher die Endrunde, wo sie einen hervorragenden 3.Platz belegten – endlich der ersehnte Platz auf dem Treppchen bei einer Landesmeisterschaft der S-Klasse!!!
Sieger des Turniers wurden Jürgen und Ursel Riechelmann (Blau-Gold Club im HRC Hannover) vor Jürgen und Heidrun Schwedux (1. TSZ im Turn-Klubb zu Hannover). Auf den weiteren Finalplätzen folgten Schweitz/Schweitz (TSC Gifhorn), Rinke/Rinke (TSC Gifhorn) und Lembke/Roland (Tanzklub Weiß – Blau Celle).

In Glinde wurde am gleichen Tag die Gemeinsame Landesmeisterschaft Nord der Haupgruppe II S-Std mit Paaren aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachen ausgetragen. Für den TTC waren Sönke und Solveig Schakat und Marcel Ditté/Alexandra Voß am Start. Nachdem beide Paare im letzten Jahr den Einzug ins Finale knapp verpasst hatten, sollte es diesmal besser laufen. Schakats, die sich bereits im Seniorenlager mit beeindruckenden Platzierungen auf Ranglistenturnieren gemeldet haben, tanzten souverän auf und zogen vollkommen verdient ins Finale des 16-paarigen Starterfeldes ein. Trotz kurz zuvor überstandener Zahn-Operation konnten sich auch Ditté/Voß in diesem Jahr endlich über einen Platz im Finale freuen! Am Ende standen für den TTC mit Platz 4 für Schakats und Platz 6 für Ditté/Voß wieder sehr gute Ergebnisse zu Buche! Hier kurz das Ergebnis:
1. Olaf Koschnitzki/Susan Grigowski (Braunschweiger TSC)
2. Andreas Hötzel / Cindy Weist (TSC Schwerin)
3. Thorsten Strauß / Sabine Jacob (TC Hanseatic Lübeck)
4. Sönke und Solveig Schakat (TTC Gelb-Weiß des PSH Hannover)
5. Andreas Rothe / Anke Müller (TSC Nord)
6. Marcel Ditté / Alexandra Voß (TTC Gelb-Weiß des PSH Hannover)

Aus NTV-Sicht ist das ein hervorragendes Ergebnis, kommen doch 50% der Finalpaare aus Niedersachsen! – Unsere beiden TTC-Paare konnten sich letztlich sogar noch über die Podiumsplätze 2 und 3 in der Landeswertung freuen!

Winsen-Borstel war am Sonntag der Austragungsort der Landesmeisterschaften der Hauptgruppe II D bis A Standard. Nach den zahlenmäßig eher bescheidenen Erfahrungen in diesen Startklassen in den letzten Jahren (viele Turniere mussten mangels Beteiligung abgesagt werden) bot sich 2004 ein erfreulicheres Bild: Durch die Zusammenlegung von Startklassen fanden bis auf den Meisterpokal Sen C Latein alle Trophäen ihren Meister, der Teilnahmerekord war in der HGR II A Standard zu verzeichnen: Hier waren neun Paare am Start. Die TSA im MTV Borstel-Sangenstedt sorgte mit ihrem eingespielten Team und mit dem Turnierleiter Markus Arendt für gute Stimmung bei Paaren und Publikum. Letzteres war auch von den niedrigen Eintrittspreisen (nämlich nur eine freiwillige Spende ins Schwein) und die günstige Verpflegung begeistert. (Quelle: NTV)
Für den TTC waren insgesamt 4 Paare am Start.
In der HGR II D Std. gewannen Oliver Schweer/Tina Schwarzbach (TTC Gelb-Weiß Hannover) bei ihrem ersten gemeinsamen Turnier sensationell den Landesmeistertitel. Wie stark der TTC in dieser Klasse besetzt ist, zeigt die nicht weniger starke Leistung von Stefan Dobbrenz und Ines Wasmund (TTC Gelb-Weiss Hannover), die sich überzeugend den Vizemeistertitel sicherten und Paare aus Wolfenbüttel und Braunschweig hinter sich ließen.
Als Sieger des D-Turniers durften Schweer/Schwarzbach nach C-Std. aufsteigen und das direkt darauf folgende Turnier mittanzen. Hier zeigten sie einmal mehr, in welch guter Form die beiden momentan sind. In einem leistungsmäßig stark besetzten 7-paarigen Feld fielen sie duch ihr sauberes und rhythmisches Tanzen auf und wurden an diesem Tag sensationell auch noch Vizelandesmeister der HGR II C Std.!!! Sieger in dieser Klasse wurden Georg Strünkmann/Anja Söchting vom Braunschweiger TSC.

Im folgenden Turnier der HGR II B Std. gingen war der TTC vertreten durch Michael Hübner/Malgorzata Engeleit. Leider hatten die beiden etwas Pech und verpassten mit dem 7./8.Platz knapp das Finale. Landesmeister dieser Klasse wurden Dirk Rapröger/Claudia Thies von der TSA im TuS Wunstorf.

9 Paare traten an, um den Landesmeister der HGR II A Std zu ermitteln. Reinhard und Nicol Rößler zeigten gutes Tanzes und zogen mit der zweithöchsten Kreuzchenzahl ins Finale ein. Hier hatten die beiden auf der kleinen Fläche leider etwas Pech und konnten sich nicht wie gewohnt frei in Szene setzen. Am Ende stand für sie ein trotzdem guter 4.Platz, hinter dem Siegerpaar Holger Wilts/Ilka Jacobs vom TSZ Delmenhorst und zwei anderen hannoverschen Paaren. Die Plätze 2-4 waren durchaus gleichwertig das Ergebis hätte – mit dem nötigen Quentchen Glück – auch anders aussehen können.

Alles in allem war es für den TTC ein ausordentlich erfolgreiches Wochenende mit einigen sehr guten und vielen guten Ergebnissen. Für die zufriedenen Paare heißt es jetzt “Weiter so!” – den weniger zufriedenen wünschen wir “Kopf hoch! – Beim nächsten mal läuft’s bestimmt wieder besser!”

4. September 2004
Breitensport-Wettbewerb des TSC Gifhorn

Zwei Paare, die Paare Liebrenz und Klanke des TTC Gelb-Weiss waren für diesen Wettbewerb gemeldet. Der Wettewerb lief über 2 Vorrunden, eine Zwischen- und die Endrunde. Im Teilnehmerfeld (Alterbegrenzung der Teilnehmer: ab 30 Jahre) starteten 19 Paare.
Die Zwischenrunde wurde mit 10, die Endrunde mit 5 Paaren getanzt. Die Paare kamen aus dem Raum Braunschweig und Hannover. Der Wettbewerb fand bei ungewöhnlich extremen Temperaturenim gut ausgestatteten Saal des TSC Gifhorn statt.
Für die Endrunde qualifizierten sich beide TTC-Paare; sie zeigten eine bemerkenswert gute Form (Solveig Schakat sei Dank – sie hatte gute Impulse gegeben!). Zwar war das siegreiche, unge Paar Gullatta (MTV Vorsfelde) nicht zu besiegen. Das Paar Mariluise und Dr. Hans-Werner Klanke erreichte jedoch in der Endrunde einen 2. Platz, das Paar Gerda und Rolf Liebrenz den 4.Platz. (hwk)

4./5. September 2004
Pick Kruse weiter erforlgreich

Ralf Pick und Helga Kruse – Sen III S – waren am 4.09.+ 5.09. auf Turnieren sehr erfolgreich. Sie ertanzten sich 2x den 6. Platz – in Hamburg waren 10 Paare , in Heiligenhafen 18 Paare am Start. Wir gratulieren.

4./5. September 2004
Baltic Senior in Schönkirchen

Mit über 350 teilnehmenden Paaren waren die 2. Internationalen Baltic Senior in Schönkirchen zahlenmäßig fast doppelt so gut besetzt wie im Vorjahr. Aber auch qualitativ gab es deutliche Steigerungen zum Vorjahr. Zwei Paare unseres Clubs waren sowohl in der Klasse II S als auch in der Klasse III S gemeldet. Ralf Pick und Helga Kruse kamen am Samstag im Turnier der II S auf Platz 16 und verpassten damit nur knapp die 1. Zwischenrunde. Marcel und Birgit Erné erreichten locker das Semifinale und schrammten mit Platz 7 denkbar knapp am Finale vorbei. Immerhin waren sie damit das beste niedersächsische Paar. Am Sonntag fand dann das mit 33 Paaren am stärksten besetzte Turnier der Senioren III S statt. Hier kamen Ralf und Helga auf Platz 22-23. Daß es im Vergleich zum Vorjahr eine erhebliche Leistungssteigerung bei den teilnehmenden Paaren gegeben hatte, ist schon daran zu erkennen, daß die Vorjahressieger Schweitz sich mit Platz 5 begnügen mußten. Unser zweites Paar, Birgit und Marcel, wurde von 6 der 7 Wertungsrichter mit voller Kreuzchenzahl ins Finale gewertet. Zu Beginn des Finales lagen sie auf Platz 3, doch schließlich mußten sie diesen an das Paar Heyn aus Hamburg abtreten. 6 der 7 Wertungsrichter kamen aus Hamburg und Schleswig-Holstein, einer aus Dänemark. Unangefochtene Sieger des Turniers wurden die mehrfachen deutschen Meister Dietz.

3./4. Juli 2004
DanceComp ’04 in Wuppertal
Schakats erneut im Ranglistenfinale

Sönke und Solveig Schakat setzten am Wochenende Ihre Erfolgsserie beeindruckend fort. Nach Ihrem Erfolg vom vergangenen Wochenende erreichten die beiden erneut das Finale beim Ranglistenturnier der Sen I S und belegten einen hervorragenden sechsten Platz. Lediglich das letzte Quentchen Glück – oder in einem einzigen Tanz eine (!) bessere Wertung – hat gefehlt…zum fünften Platz. Der erneute Einzug ins Finale zeigt, dass die beiden momentan in exzellenter Form sind – die etablierten Seniorenpaare sollten sich also demnächst “warm anziehen”: Schakats kommen!
Das Turnier fand im Rahmen einer erstmalig veranstalteten Großveranstaltung (DanceComp) in der Stadthalle von Wuppertal statt. Das Ambiente und die Räumlichkeiten waren wunderschön, in drei Sälen wurden Turniere (fast) aller Klassen veranstaltet, der Große Saal im barocken (?) Stil war ein sehr stilvoller Rahmen für eine gelungene Veranstaltung. Im Foyer präsentierten mehrere Austeller Tanzsportmode, Schuhe, Schmuck etc… Schade, dass nicht ganz so viele Paare den Weg nach Wuppertal gefunden haben – es hätte sich gelohnt!!! Für das nächste Jahr haben sich die Veranstalter vorgenommen, noch mehr Werbung für dieses schöne Event zu machen… Wir wollen hoffen, dass dann noch mehr Paare in den Genuß kommen können, in einem so schönen Saal zu tanzen.

Die Ergebnisliste und weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier auf den Seiten des Veranstalters.

27. Juni 2004
Schakats im Finale beim ihrem ersten RL-Turnier SEN I Std.

Bericht von der NTV-Seite:
66 Paare waren beim Ranglistenturnier Senioren I S Standard in Veitshöchheim am Start. Jürgen und Anne Stellmacher, die in diesem Jahr bei noch keinem Ranglistenfinale gefehlt haben, waren auch hier wieder mit von der Partie und ertanzten sich die Bronzemedaille hinter den Ehepaaren Kitzerow und Heinen. Ebenfalls erfreulich aus NTV-Sicht: Bei ihrem ersten Start bei einem Senioren-Ranglistenturnier erreichten Sönke und Solveig Schakat (TTC Gelb-Weiß Hannover) das Finale und wurden sechste.

Aus dem Newsletter des LTV Bayern:
“Für die Wertungsrichter war dieses Ranglistenturnier keine wirklich leichte Aufgabe. Von Runde zu Runde rückten die Leistungen der Paare, die insgesamt auf hohem Niveau tanzten, enger zusammen. So war es nicht verwunderlich, dass die Platzierungen der einzelnen Paare von Runde zu Runde wechselten – für die Finalteilnahme konnte sich daher keines der Paare Schwächen leisten. Derart angespornt zeigten dann auch alle Semifinal-Paare Höchstleistungen, so dass auch das eine oder andere der Semifinalpaare den Einzug ins Finale verdient gehabt hätte. (…) Auch im Finale setze sich die enge Auseinandersetzung zwischen den Paaren fort. Von Anfang an bildete sich Dirk und Annika Kitzerow (TSC NORD Schenefeld) sowie Michael und Sylvia Heinen (TSZ Stuttgart-Feuerbach) eine Favoritengruppe heraus, die sich keine Wertung schenkte. Als Kitzerow mit jeweils knapper Majorität den Langsamen Walzer und den Tango für sich entscheiden konnten, gaben Heinen nicht auf. Der durch sie gewonnene Wiener Walzer brachte dann aber doch keine Wende. Slowfox und Quick gingen wieder an das Schenefelder Paar, das sich damit auch den Gesamtsieg sicherte. Auch auf den drei folgenden Plätzen kam es zu Verschiebungen im Laufe der Endrunde. Jürgen und Anne Stellmacher (TSC Brunswiek Rot-Weiß) waren im Langsamen Walzer und im Tango auf dem 3. Platz gestartet, rutschen im Wiener Walzer dann aber auf Platz 5 zurück. Dies hatte letztendlich keine Auswirkungen, in der Gesamtwertung blieb es für Stellmachers der 3. Platz. Stefan und Inge Kolip (TSC Rot-Weiß Lorsch Bergstraße) arbeiten sich dagegen vom 5. Platz im Langsamen Walzer bis auf Platz 3 im Tango nach vorne und belegten in der Gesamtwertung Platz 4. Fünfte wurden Harald Günther/Alexandra Berg (TSC Rödermark), gefolgt von Sönke und Solveig Schakat (TTC Gelb-Weiß d. PSH Hannover) auf Platz 6.”

Die Ergebnisse der NTV-Paare im Überblick:

Finale
3. Jürgen Stellmacher – Anne Stellmacher TSC Brunswiek Rot-Weiß
6. Sönke Schakat – Solveig Schakat TTC Gelb-Weiß d. PSV Hannover

2. ZR
24 Roland Taron – Siegrun Taron Braunschweiger TSC

VR
60-63 Wolfram Mendt – Elke Mendt Casino TC Rot-Gold Bad Harzburg

Weitere Infos und Bilder auf der Seite des LTV Bayern unter www.ltvb.de , das Gesamtergebnis ist hier zu finden.

BREITENSPORT
25 . Juni 2004
Erneut 2. Platz beim Breitensport-Bezirkspokal (3.Runde)

Die Breitensportmannschaft des TTC Gelb-Weiss Hannover belegte bei der 3.Runde des Mannschafts-Bezirkspokals erneut einen hervorragenden zweiten Platz. Sieger-Mannschaft wurde das Team der TSA im TB Stöcken, die Plätze drei, vier und fünf belegten die Mannschaften des TCT Blau-Silber Hannover, TSA im TuS Wunstorf (“Quick”) und TSC Blau-Weiss Neustadt (“Weiss”). Die Ergebnisliste finden Sie hier.

6. Juni 2004
Nicol und Reinhard Rößler ertanzen sich die 5. Platzierung

Alles andere als eisig war die Atmosphäre beim 5. Eiszeit-Pokalturnier in Altenholz bei Kiel. Vor begeisterten Zuschauern ertanzten sich Reinhard und Nicol Rößler vom TTC Gelb-Weiß Hannover bei diesem Turnier der Hauptgruppe II A-Standard souverän den zweiten Platz. In der fünfpaarigen Endrunde waren alle Paare aus Schleswig-Holstein und Hamburg. Nur die Hildesheimer hatten die 300 km weite Anreise angetreten und wurden mit der Endrundenteilnahme belohnt. Im Langsamen Walzer bekamen Reinhard und Nicol dann neben zwei ersten und einem zweiten Platz noch zwei fünfte Plätze. Die lokalen Wertungsrichter waren sich offenbar uneins, wie sie das Hildesheimer Paar einordnen sollten. Ab dem zweiten Tanz jedoch stabilisierten sich die Wertungen auf den zweiten Platz und man musste sich nur den Lokalmatadoren geschlagen geben. Im Anschluss an das Turnier wurden alle Turnierteilnehmer vom Veranstalter auf einen Eiszeit-Eisbecher im Restaurant eingeladen – eine sehr nette Geste, die die gelungene Veranstaltung abrundete.
Da die beiden im Herbst die Landesmeisterschaften angehen wollen, können jetzt bereits nicht mehr allzu viele Turniere getanzt werden, denn auch auf einem Turnier in Gehrden im April sicherte man sich eine Platzierung. Somit gab es bis auf eine Ausnahme (4. Platz) bis jetzt auf jedem Turnier eine Platzierung. Eine Zwickmühle, denn die beiden wünschen sich natürlich mehr Wettkampfroutine als Vorbereitung für die Sonderklasse, die jetzt mit der 5. Platzierung von 10 benötigten in greifbare Nähe rückt. Wir drücken Euch alle Daumen!!!

6. Juni 2004
Bezirksmeisterschaften 2004 in Pattensen

Bei den Bezirksmeisterschaften des Bezirks Hannover waren in diesem Jahr 3 TTC-Paare vertreten. Bei den Senioren III B erreichten Heinrich und Marianne Seelig den zweiten Platz, Hans-Jürgen und Joanna Appel belegten in der Senioren II A-Klasse den fünften Platz.
Trotz noch immer nicht ausgeheilter Verletzung gewannen Marcel und Birgit Erné mit allen (!) ersten Plätzen das Turnier der Senioren III S, welches mit 10 Paaren vergleichsweise stark besetzt war. Viele andere Turniere anderer Klassen mussten mangels Paaren zusammengelegt werden.
Unseren Paaren wünschen wir weiterhin viel Erfolg und auch das (manchmal notwendige) Quäntchen Glück!

31. Mai 2004
2. Qualifikationsturnier “Leistungsstarke 66 – Senioren III/S”
Thielebeins im Semifinale!

Der dritte Höhepunkt der Pfingstturniere in Braunlage-Hohegeiß stand am 31. Mai auf dem Programm: Das 2. Qualifikationsturnier der “Leistungsstarken 66 – Senioren III S”.
38 Paare gingen an den Start, um sich wichtige Punkte für die Endveranstaltung zu holen.
Alle Paare tanzen die Vorrunde zweimal. Die Kreuzchen dieser beiden Runden wurden addiert zur Ermittlung der 14 Paare, die für das Semifinale qualifiziert waren.
Im Finale fanden Helmut und Brigitte Gätjens (11) zu ihrer alten Form zurück und gaben nur 4 Einsen ab. Ein klarer überzeugender Auftritt. Den 2. Platz sicherten sich Karl-Heinz und Irene Rohrwild (16) aus Nürnberg ganz deutlich vor Helmut und Ingrid Schuran (32) aus Flensburg.Der 4. Platz ging nach Kerpen und darüber freuten sich Norbert und Sieglinde Borner (2) Der 5. Platz war heiß umkämpft. Aber Werner-Peter und Rita Schallenberg (44) aus Lahnstein hatten schließlich knapp die Nase vorn – vor Manfred und Edith Paape (25) aus Bremen.

Endrundenergebnis:

LW

TG

WW

SL

QU

PZ

1

Helmut und Brigitte Gätjens

1
21113

1
31111

1
31111

1
11111

1
11111

5

2

Karl-Heinz und Irene Rohrwild

2
22322

2
22322

2
22232

2
22222

2
22222

10

3

Helmut und Ingrid Schuran

3
15261

3
16263

3
16363

3
36363

4
35463

16

4

Norbert und Sieglinde Borner

5
53556

5
54446

4
53426

4
43446

3
43336

21

5

Werner-Peter und Rita Schallenberg

4
46544

4
43554

5,5
45654

6
55654

5
54644

24,5

6

Manfred und Edith Paape

6
64635

6
65635

5,5
64545

5
64535

6
66555

28,5

Platzierung der NTV-Paare:
10/11. Peter u. Birgit Brand 1.TC Winsen
12/14. Friedhelm u. Barbara Thielebein TTC Gelb-Weiß Hannover
18/20. Klaus u. Waltraud Schütze TC Hameln
23. Werner u. Inge Blech Casino TC Rot-Gold Bad Harzburg
28/29. Walter u. Irene Gremmels casino TC Rot-Gold Bad Harzburg
32/33. Alfred u. Renate Queckenstedt TSA d. SV Gifhorn

Quelle: NTV

30. Mai 2004
Seeligs feiern Comeback mit 2.Platz in Melle!

Heinrich und Marianne Seelig meldeten sich mit einem tollen Erfolg aus Melle zurück. Nachdem sie in der letzten Zeit (auch verletzungsbedingt) nicht “voll da” sein konnten, zeigten Sie beim Turnier in Melle eine gute Leistung holten sich vollkommen verdient einen sehr guten zweiten Platz!

Die Ergebnisse finden Sie hier (Seite des TC Grönegau Melle).

30. Mai 2004
2. Qualifikationsturnier Goldene 55

Das große Turnierwochenende zu Pfingsten im Harz, veranstaltet vom Ehepaar Gundlach mit seinen vielen Helfern, muss in ganz Deutschland einen sehr guten Ruf haben. Denn die Anzahl der startenden Paare steigerte sich von 54 Paaren beim ersten Turnier der Serie auf 63 teilnehmende Paare in Hohegeiß. Eine großzügige Fläche, sehr gute Musik und ein reibungslosen Ablauf sind gute Garanten für eine Top-Veranstaltung.
Wegen der hohen Teilnehmerzahl wurden die ersten beiden Runden nicht gelost, sondern in festen Blöcken getanzt. Da es eine alphabetische Listung gab, traf es einige Paare sehr hart, die mit einer Konzentration von Toppaaren tanzen mussten. Der Sieg ging an Frank & Margit Steier (Alster- Möwe- Club Hamburg), die 3 Paare des TTC Gelb-Weiss Hannover kamen auf folgende Plätze:

Finale (Besonders spannend, da der 2. Platz erst mit Skatingsystem entschieden wurde)
2. Oskar + Veronika Schweitz, TSC Gifhorn
3. Jürgen + Heidrun Schwedux, 1. TSZ i. Turn-Klubb zu Hannover
5. Hans-Hermann + Ursula Rinke, TSC Gifhorn

11.-12. Marcel Erné + Birgit Suhr-Erné, TTC Gelb-Weiß Hannover

34.-37. Ralf Pick + Helga Kruse, TTC Gelb-Weiß Hannover
34.-37. Friedhelm + Barbara Thielebein, TTC Gelb-Weiß Hannover

Zum aktuellen Punktestand

Quelle: NTV

23.Mai 2004
4.Platz für Helga Kruse und Ralf Pick

In einem Einladungsturnier in Bad Bramstedt – offen für alle Paare die nach dem 31.12.1998 in die Sem.III S aufgestiegen sind – ertanzte sich unser Paar unter 19 angetretenen Paaren den 4.Platz. Die Beiden überzeugten Zuschauer, Wertungsrichter und Mitstreiter. Weiterhin viel Erfolg.

8. Mai 2004
Sieg beim Mammutturnier in Großhansdorf

Kennen Sie Großhansdorf, die hübsche Villensiedlung im Grünen, nicht weit von Hamburg? Mittendrin liegt der schmucke Waldreitersaal, in den der Sportverein Großhansdorf zu mehreren Tanzturnieren eingeladen hatte. Und der Vorstand staunte nicht schlecht über die stattliche Anzahl von 51 Meldungen zum Turnier der Senioren-Sonderklasse III. Nach einigen Rückzügen (ein Paar zog mit dem Kommentar “So ein Tumult macht uns rappelig!” vor Turnierbeginn wieder ab) traten schließlich immerhin noch 41 Paare aus 6 Bundesländern zum tanzsportlichen Wettbewerb an – eine für offene Turniere ungewöhnlich große Zahl. Wie so oft in letzter Zeit starteten für unseren Club die drei Paare Erné, Pick/Kruse und Thielebein. Mit viel Schwung und einem nochmals deutlich verbesserten Shape präsentierten sich sowohl Ralf Pick und Helga Kruse als auch Friedhelm und Barbara Thielebein. Das Wertungsgericht aus Hamburg und Schleswig-Holstein honorierte die sehr beachtliche tanzsportliche Leistung in einem Riesenfeld mit dem 14./15. bzw. 17./18. Platz. Beide Paare hatten damit eine Vielzahl von “einheimischen” Konkurrenten hinter sich gelassen und nur knapp das Semifinale verpaßt. Dort begann angesichts des hohen Niveaus und der relativen Ausgeglichenheit der noch verbliebenen 13 Paare das große Rätselraten, wer wohl den Durchbruch ins Finale schaffen würde. Für die Landesvizemeister aus Schleswig-Holstein und etliche weitere endrundenerfahrene Spitzenpaare reichte es nicht. Im Finale waren schließlich Hamburg durch ein, Schleswig-Holstein durch zwei und Niedersachsen durch drei Top-Paare vertreten. Und bei diesem “Dreiländerkampf” wurde es nun richtig spannend: Während die schleswig-holsteinischen Seriensieger Schuran an diesem Tag über den 5. Platz nicht hinauskamen, sicherten sich die Hamburger Vizemeister Nuppnau den dritten Platz vor den Niedersachsen-Vertretern Rinke aus Gifhorn. Ganz vorn lieferten sich deren Clubkameraden, Oskar und Veronika Schweitz, ein heißes Duell mit unserem Clubpaar, Marcel Erné und Birgit Suhr-Erné, um den Turniersieg. Der langsame Walzer ging knapp an die Gifhorner, der Tango an unser Paar. Im Wiener Walzer ertanzten sich Birgit und Marcel einen deutlichen Vorsprung von vier Einsen. Der Weg zum obersten Treppchenplatz schien gebahnt — aber dann wurde unser Paar im Slowfox während einer Pose von einem anderen Paar regelrecht (?) umgenietet. Sicher keine böse Absicht, aber es dauerte eine Weile, bis sich unsere Beiden wieder aufgerappelt hatten – und schon war der vierte Tanz mit zwei zu drei Einsen futsch. Damit stand es nach Tänzen 2:2, und der Quickstep mußte die Entscheidung bringen. Unter dem tosenden Beifall des enthusiastischen und lautstark anfeuernden Publikums mobilisierten beide Paare nochmals letzte Reserven. Am Schluß hatte unser Clubpaar die Nase vorn und den Turniersieg vor vierzig Paaren erkämpft. Die Gratulationen nahmen kein Ende – offenbar waren die Zuschauer an diesem Abend voll auf ihre Kosten gekommen. Trotz der quantitativ wie qualitativ scheinbar übermächtigen Konkurrenz bei diesem Mammutturnier darf unser Club ein weiteres ausgezeichnetes Gesamtergebnis in der Senioren-Sonderklasse verbuchen – sicher auch ein Resultat des motivierenden und erfrischenden (manchmal freilich auch schlauchenden) Klassetrainings unseres Top-Trainers Marcus Weiß.

BREITENSPORT
2. Mai 2004
2. Platz beim Breitensport-Bezirkspokal (2.Runde)

Bei der 2. Runde des Breitensport-Bezirkspokal belegte die Mannschaft des ausrichtenden TTC Gelb-Weiss Hannover einen hervorragenden 2. Platz. Die Paare Liebrenz, Freise, Solka und Reuter setzten sich gegen die Mannschaften vom Blau-Gold-Club Hannover, TSA im TB Stöcken und TSC Blau-Weiss Neustadt durch und mussten sich am Ende nur der Mannschaft der TSA im TuS Wunstorf geschlagen geben. Herzlichen Glückwunsch – weiter so!

Die Ergebnisliste finden Sie hier.

26. April 2004
Braunschweiger Tanz-Tage 2004

Bei diesem tanzsportlichen Happening in den Räumen des BTSC waren Ende April insgesamt rund 300 Tanzsportler in 9 verschiedenen Startklassen auf dem Parkett in Aktion. Während die meisten Turniere parallel auf zwei Flächen abliefen, wurden für die Senioren-Sonderklasse beide Flächen zusammengelegt und durch eine schon etwas ramponierte Brüstung aus Pappmaché begrenzt. So hatten die Tänzer viel Platz, aber durch die sehr unterschiedliche Bodenbeschaffenheit der Flächen gab es serienweise Stürze, die jedoch alle glimpflich verliefen. Für den TTC Gelb-Weiss starteten am Sonntag in der Sonderklasse die Paare Marcel Erné und Birgit Suhr-Erné, Ralf Pick und Helga Kruse, sowie Friedhelm und Barbara Thielebein. Alle drei präsentierten sich in überzeugender Form und erreichten sicher das Semifinale. Als einziges Paar des Turniers wurden Birgit und Marcel mit jeweils voller Kreuzchenzahl für Vor- und Zwischenrunde ins Finale gewertet. Dort war dann die gesamte Spitze Niedersachsens vertreten. Nachdem zunächst die Wertungen für den langsamen Walzer kunterbunt durcheinanderwirbelten, war die Reihenfolge ab dem Tango eine klare Sache. Die amtierenden Landesmeister Jürgen und Heidrun Schwedux vom TKH durften nach einer souveränen Leistung die Goldmedaille in Empfang nehmen; Silber ging an unser Clubpaar Erné, das in den letzten drei Tänzen nur eine einzige 2 abgab – allerdings gegen eine 1, die sie den Siegern abnehmen konnten. Die Bronzemedaille ertanzten Hans-Hermann und Ursula Rinke aus Gifhorn, die sich an diesem Tag deutlich vor ihren Clubkameraden Oskar und Veronika Schweitz platzierten. Fazit: Ein für den TTC Gelb-Weiss sehr erfolgreiches Turnier, bei dem im Finale die ersten vier der Landesmeisterschaft die Plätze unter sich ausmachten.

10. April 2004
In Australien erfolgreich

Helga Kruse und Ralf Pick, Sen III S-Paar des TTC Gelb-Weiss Hannover unternahmen im März/April 2004 ein Rundreise durch Australien. 3 Wochen ohne Tanzen – für die beiden fast nicht vorstellbar. Nachdem sie bereits im letzten Jahr während eines Urlaubs in den USA erfolgreich auf einem Turnier getanzt hatten, suchten und fanden sie auch in Australien die Möglichkeit, an einem Tanzturnier teilzunehmen, nämlich bei den “Queensland Open” am Osterwochenende. Es war ein unvergessliches, tolles Erlebnis. Das Turnier fand an 2 Tagen statt, jeweils über ca. 12 Stunden. Getanzt wurde Standard, Latein und New Vogue – von jung bis alt, von Anfängern bis Professionals. Das Paar startete in der Gruppe Standard Master 2 Open (Alter ab 50 Jahre). Nach Vor- und Zwischenrunden am Nachmittag erreichten sie die Finalrunde am Abend und belegten vor mehr als 300 Zuschauern den 5.Platz von 24 teilnehmenden Paaren. Herzlichen Glückwunsch!

10. April 2004
Wien war eine Reise wert…

“Auf nach Wien” hatten sich Barbara und Friedhelm Thielebein gesagt und so zog es sie An-fang April in die österreichische Residenzstadt. Schließlich hatten die beiden schon viel davon gehört, wie schön es beim “Vienna Dance Concourse” sein soll. Daher wollten sie in diesem Jahr bei den großen Turnieren im Festsaal des Wiener Rathauses, der schon alleine ein über-wältigendes Erlebnis ist (!!!), teilnehmen. Am Samstag, dem 3. April 2004 ging es morgens um 10.00 Uhr los. Barbara und Friedhelm hatten sich für die Turniere der “Super Seniors” angemeldet. Nach der Vorrunde wurde das Feld in ein kleines und ein großes Finale aufgeteilt. Qualifiziert für das große Finale konnten Thielebeins sich über einen schönen fünften Platz freuen. Anschließend wurden bei den fol-genden Turnieren die anderen Paare kräftig mit Beifall unterstützt. Selber getanzt wurde dann wieder am Sonntag, an dem die Turniere wiederum um 10.00 Uhr begannen. Auch an diesem Tag erreichte das TTC-Paar wieder das große Finale und belegte den vierten Platz. Durch die beiden erreichten Finalplätze hatte sich Barbara und Fiedhelm Thielebeim zu ihrer großen Freude auch noch für das “Superfinali” bei der Abschlussveranstaltung am Sonntag-abend qualifiziert. Dort durften die besten acht Paare jedes Turniers noch einmal vor großer Kulisse gegeneinander antreten. In diesem “Superfinali” belegte die beiden dann vor elf inter-nationalen Wertungsrichtern den siebten Platz und durften so wie alle anderen Endrundenteil-nehmer eine Medaille mit nach Hause nehmen. Zusätzlich erhielten die Damen noch einen schönen Seidenschal. Voller Freude zog das Ehepaar Thielebein daher folgendes Fazit: es war ein wunderschönes Erlebnis in Wien tanzen zu dürfen.

BREITENSPORT
4. April 2004
Frühlingspokal Breitensport

Der TTC Gelb-Weiss veranstaltete am 04.04.2004 zwei Einzelpaarwettbewerbe um seinen traditionellen jährlichen Frühlingspokal auszutragen. Es ist den Organisatoren dieses Wettbewerbs zu bescheinigen, dass sie im Vorfeld ganz her- vorragende Arbeit geleistet haben um diesen Wettbewerb in einem entsprechenden Rahmen durchzuführen. Die Musik war hervorragend und die Wettbewerbsleitung wurde professionell durchgeführt. Eine vorösterliche Dekoration des Saales gab den entsprechenden stimmungsvollen Rahmen, sodass sich die zahlreichen Zuschauer (der Saal war ausverkauft) wohlfühlen konnten. Die Wertungsrichter kamen aus Hannover und Salzgitter. Es gingen in beiden Turnieren insgesamt 27 Paare an den Start und es kann schon jetzt gesagt werden, es wurde ein voller Erfolg für die Gelbweissen. Der erste Wettbewerb, ein Newcomer-Wettbewerb, begann um 14.oo Uhr. Es gingen 11 Paare an den Start. Den weitesten Weg hatten die Paare aus Rheine. Von unseren Verein ging das Ehepaar Alexander u. Eva Linse an den Start. Schon nach den ersten Tänzen war erkennbar, dass die beiden ganz heisse Mitfavoriten für die Endrunde waren. Besonders bei den lateinamerikanischen Tänzen ( Cha Cha ,Jive ) präsentierten sich die Beiden in hervorragender Verfassung. Das Ehepaar Linse erreichte die Endrunde und konnte sich aufgrund einer enormen Leistung den 1.Platz ( somit den Pokal ) ertanzen. Wir gratulieren zu diesem schönen Erfolg und wünschen den Beiden, die jetzt eine Baby- Pause einlegen, alles Gute. Wir hoffen, die beiden dann eines Tages wieder in unseren Reihen begrüssen zu können. Das 2. Turnier Senioren ab 35 startete unmittelbar nach der Siegerehrung der Newcomer. Es gingen hier 16 Paare an den Start. Auch bei diesem Turnier hatten die Paare teilweise Eine sehr lange Anreise ( Lübeck ). Für die Gelbweissen gingen die Paare Friedrich u. Liesbeth Freise sowie Rolf u. Gerda Liebrenz an Start. Beide Paare präsentierten sich mit sehr guten Leistungen.. Das Ehepaar Liebrenz konnte die Endrunde erreichen und hier zur grossen Freude den 1. Platz belegen.

Ergebnisse:
Turnier “Newcomer” (ab 18 Jahre)
Turnier ab 35 Jahre

4. April 2004
Schwerin tanzt

Unter diesem Motto trafen sich am Wochenende traditionsgemäß hunderte von Tänzern aus ganz Deutschland zum tanzsportlichen Wettstreit in den Hallen am Fernsehturm. Bei dieser Mammutveranstaltung waren jeweils drei Klassen parallel auf drei Flächen aktiv. Bei den Wertungen mußte man ganz genau hinschauen; akustisch konnten sie nicht bekannt gegeben werden, da sie jeweils für alle drei Turniere gleichzeitig abgerufen wurden. Wie fast immer bei den qualitativ wie quantitativ sehr stark besetzten Turnieren der Senioren-Sonderklasse III mußte sich unser aus Hannover weit angereistes Clubpaar, Birgit und Marcel Erné, am Samstag durch vier Runden kämpfen, wobei besonders das Semifinale zu einer konditionellen Zerreißprobe wurde, da alle acht noch verbliebenen Paare gleichzeitig auf der nicht sehr großen Fläche und fast ohne Pause hintereinander weg ihre fünf Tänze absolvieren mußten: Verkehrsstaus (fast wie auf der Autobahn Stunden zuvor) waren nahezu unvermeidlich — Tempo- und Richtungswechsel der einzige Ausweg. Im Finale kam es dann zu dem erwarteten Zweikampf zwischen unserem Paar und den vielfachen schleswig-holsteinischen Meistern. Eine einzige Eins fehlte den Ernés schließlich zum Gewinn des Turniers — und damit gab es den 160. Turniersieg in der Sonderklasse für die Routiniers Schuran aus Flensburg.
Aber unser Paar läßt sich so leicht nicht unterkriegen. Am Sonntag gelang es ihm durch eine weitere Leistungssteigerung und eine nach Zuschauerbekundung nochmals verbesserte Präsentation, den Spieß umzudrehen: Mit vier deutlich gegen die Schurans gewonnenen Tänzen holten sie sich an diesem Tag den Turniersieg und den kleinen, aber feinen Pokal.
Eine tänzerische Darbietung ganz anderer Art im Sinne von “Schwanensee” konnten die beiden bei ihrem Spaziergang durch den Schweriner Schloßpark beobachten: Ein Schwänepaar zog minutenlang mit zu Segeln aufgeblähten Flügeln seine Kreise umeinander und miteinander; man hatte den Eindruck einer perfekt einstudierten Choreographie; mancher Formationstrainer hätte sich hier Anregungen von Mutter Natur abschauen können! Ein Bummel mit Tanzsportfreunden durch die wunderschöne, aber (trotz Wochenende) gespenstisch menschenleere Altstadt von Schwerin rundete den erfolgreichen tanzsportlichen Ausflug an die Nordküste Deutschlands ab.

28. März 2004
1. Stöckener Frühlingsturnier
Diesmal ein Treppchen höher

In der vorigen Woche beim Tanztreff Gelb-Weiss mußten Birgit und Marcel Erné die oberste Stufe des Siegerpodests noch den Dritten der Deutschen Meisterschaft überlassen. An diesem Wochenende, beim Frühlingsturnier des Turnerbundes Stöcken, war das Wertungsgericht nach drei Runden überzeugt und der Weg für unser Paar zum Turniersieg in der Senioren-Sonderklasse III frei: Mit 23 von 25 Einsen fiel er sogar sehr deutlich aus, wobei die beiden Zweien vom Wertungsrichter aus unserem Club, Falk Friedrich, kamen. Zur Feier des Tages und zur Abwechlung von den üblichen Sektgläsern spendierte unser Paar für die Finalteilnehmer eine alkoholfreie Runde, was von diesen sehr positiv aufgenommen und mit dem bekannten dreifachen Schlachtruf “Quick-Quick-Slow” gewürdigt wurde.

Das Gesamtergebnis (und einen weiteren kurzen Bericht) finden Sie auf den Seiten des NTV.

21. März 2004
19. Tanztreff bei “Gelb-Weiss”

Sonntag, 21. März 2004, 11.05 Uhr – Nach einer langen Zeit der Vorbereitung waren die Organisatoren Andreas Buro und Michael Hübner froh, dass der 19. Tanz-Treff bei Gelb-Weiss im Bürgerhaus Misburg nun endlich begonnen hatte. Der Saal und die Bühne waren dank der Hilfe von Ilse Rohn hübsch dekoriert und fast 80 gemeldete Paare versprachen einen spannenden Turniertag. Dieser begann mit einem Turnier der Senioren I B, das Frau Dr. Jutta Deppner und Herr Jörg Knackstedt vom Blau-Silber Berlin TSC e.V. mit 24 ersten Plätzen für sich entschieden. Als Sieger war es ihnen dann auch vergönnt, als erstes Paar die höchste Stufe des neuen Siegerpodestes zu erklimmen. Sicherlich eine bleibende Erinnerung, denn diese “Erstbesteigung” kann ihnen niemand mehr streitig machen. Fortgesetzt wurde der Tanz-Treff mit den Senioren II-Paaren der A-Klasse. Hier setzten sich im Finale Evelyn und Helmut Reimund vom TSC Rot-Weiß Lorsch Bergstraße e.V. durch. Als Siegerpaar konnten sie damit den imaginären Pokal – ein Pflanzgefäß mit Osterglocken – als Erinnerung mit nach Hause nehmen. Zum nächsten Turnier – Senioren I A – konnte Turnierleiter Professor Dr. Marcel Erné anschließend einschließlich des mittanzenden Siegerpaars der B-Klasse zwölf Paare begrüßen. Leider reichte es für unser TTC-Paar Rudolf und Kirsten Wilbrand trotz einer guten Leistung nur zum zweiten Platz. Den obersten Platz auf dem Siegertreppchen nahmen Gabriele Schuck und Karl-Heinz Michel vom TSC Gifhorn e.V. ein. Dieses Paar gab sich aber mit dem Erfolg in der Seniorenklasse nicht zufrieden und ging auch in der sich direkt anschließenden A-Klasse der Hauptgruppe II erneut an den Start. Dort lieferten sie sich mit unserem Clubpaar Nicole und Reinhard Rößler ein spannendes Finale. Letztendlich konnten sich Nicole und Reinhard jedoch mit drei gewonnenen Tänzen durchsetzen und damit das Turnier für sich entscheiden. Sie sind somit, das sei für die Geschichte hier festgehalten, das erste TTC-Paar, das ganz oben auf dem Siegerpodest stehen durfte. Anschließend rief Hartmut Schmidt, der inzwischen die Turnierleitung übernommen hatte, die ersten Aktiven des mit 28 anwesenden Paaren an diesem Tag größten Turniers der Senioren III S zur Vorrunde auf. In diesem starken Feld setzten sich schließlich nach zwei Zwischenrunden Elvira und Gerhard Otterbach vom Schwarz Weiss Club Pforzheim e.V. durch. Bei 25 ersten Plätzen, die die Wertungsrichter zogen, mussten sich Birgit Suhr-Erné und Professor Dr. Marcel Erné an diesem Tag leider geschlagen geben. Zum zweiten Mal an diesem Tag belegte damit ein TTC-Paar einen zweiten Platz. Die Pforzheimer wollten es mit ihrem Turniersieg bei den Senioren III jedoch nicht bewenden lassen und traten daher beim letzten Turnier der Veranstaltung – dem Turnier der Senioren II S – erneut an. Da nur fünf Paare anwesend waren, wurde nach einer Sichtungsrunde sofort ein Finale getanzt. In diesem mussten Elvira und Gerhard Otterbach dann im Vergleich zum ersten Start zwar drei Einsen abgeben – die verbliebenen ersten Plätze reichten aber erneut zu einem deutlichen Turniersieg. Somit war das Paar aus Baden-Württemberg das erfolgreichste des diesjährigen 19. Tanz-Treffs bei Gelb-Weiss. Am Rande seien noch einige Dinge angemerkt. Zum einen muss Andreas Buro ein Lob für seine fantastische Musik ausgesprochen werden. Mit einer klasse Vorbereitung hat er dafür gesorgt, dass – trotz einer Turnierdauer von neun Stunden – nicht ein Musikstück doppelt gespielt wurde. So wurde es Zuschauern und Paaren nie langweilig. Sicherlich hat die Musikauswahl auch dazu beigetragen, dass die Stimmung im Saal immer super war. Ein großes Lob hat auch Professor Dr. Marcel Erné verdient. Schließlich hatte er sich spontan bereiterklärt und gerne die Vertretung eines vorgesehenen aber leider kurzfristig erkrankten Turnierleiters übernommen. Damit hat er die nicht unerhebliche Doppelbelastung von eigener sportlicher Aktivität und Leitung zweier Turniere auf sich genommen. Ein Einsatz der nicht selbstverständlich ist und daher besonders erwähnt werden muss. Zusätzlich wurde an diesem Tag erneut unter Beweis gestellt, dass beim TTC nicht nur für die Paare sondern auch für die Wertungsrichter gut gesorgt ist. Schließlich wurde sichergestellt, dass ein Wertungsrichter in aller Ruhe an der Fläche stehen und seine Kreuzchen bzw. Plätze verteilen konnte. Sein mitgebrachter vierbeiniger Geselle wurde von den TTC-Breitensportlern in der Zwischenzeit Gassi geführt. Auch der Hund fühlte sich somit beim TTC pudelwohl.

Ergebnisse:
Sen I B Std.
Sen II A Std.
Sen I A Std.
Hauptgruppe II A Std.
Sen III S Std.
Sen II S Std.

Bilder der Siegerehrungen finden Sie
jeweils unter “Ergebnisliste” der einzelnen Turniere.

14. März 2004
Landesmeisterschaft Sen II S

Die Landesmeisterschaften der Klasse Sen II S fanden in diesem Jahr vor einer tollen Kulisse von ebenso begeisterten wie begeisternden Zuschauern im nahezu ausverkauften großen Kursaal von Bad Bevensen statt. 35 Paare aus ganz Niedersachsen waren am Start, und wieder war das tänzerische Niveau gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen, nicht nur durch das Hinzukommen von Spitzenpaaren aus der “Jungseniorenklasse” I S, sondern auch durch das sichtbare Ergebnis immensen Trainingsfleißes bei vielen Teilnehmern. So mußten angesichts der extremen Leistungsdichte auch einige ausgezeichnete und erfolgsgewohnte Paare schon nach der Vorrunde von den Aktiven zu den Zuschauern wechseln. Zu den fleißigsten gehören unsere Clubmitglieder Ralf Pick und Helga Kruse, die in letzter Zeit mehrfach bis ins Semifinale oder sogar Finale von Turnieren vorgedrungen waren. Für sie bedeutete das Ausscheiden nach der Vorrunde sicher eine kleine Enttäuschung, denn eine bessere Platzierung wäre durchaus gerechtfertigt gewesen. Das gleiche gilt für unser Paar Friedhelm und Barbara Thielebein, die nach längerer Verletzungspause wieder voller Engagement ins Tanzgeschehen eingreifen, um an frühere Leistungen anzuknüpfen. Habt noch etwas Geduld, dann wird sich der verdiente Erfolg bestimmt wieder einstellen! Als drittes Clubpaar vertraten Marcel Erné und Birgit Suhr-Erné die Farben Gelb-Weiß. Sie erhielten in den ersten zwei Runden fast sämtliche Kreuze und wurden im Semifinale von fünf der sieben Wertungsrichter und -richterinnen mit viermal 5 und einmal 4 Kreuzen eindeutig für die Endrunde ausgewählt. Dort mußten, angefeuert durch den stürmischen Applaus der mitreißenden Zuschauer, die Finalisten noch einmal die letzten Reserven mobilisieren. Klare Sieger und damit Landesmeister wurden die Newcomer aus der I S, Uwe und Cornelia Maskow vom TSZ Delmenhorst, während ihre Clubkameraden, die vorjährigen Vizemeister Martin und Angelika Ciomber, mit den Vorjahresdritten, Jürgen und Heidrun Schwedux vom 1.TSZ im TK Hannover, die Plätze tauschten. Marcel und Birgit verpaßten in diesem hochkarätigen Finale knapp den im Vorjahr erkämpften vierten Platz, blieben aber mit Platz 5 wieder zweitbestes Paar aller Teilnehmer aus der Klasse III S. Dass hinterher zahlreiche Zuschauer beteuerten, sie hätten unser Paar ganz vorne gesehen, war eine erfreuliche und motivierende Zugabe zu einem schönen Ergebnis. Markus Arendt, der als Vizepräsident des NTV und Mitglied des Wertungsgerichts eine Beurteilung aller Endrundenpaare für die NTV-Website verfaßte, bescheinigt dort den Ernés, dass sie bis zum letzten Takt durch ihr routiniertes Tanzen und ihre fröhliche Ausstrahlung die Freude an diesem Sport demonstriert haben. Und so soll’s ja auch sein.

Gesamtergebnis auf der NTV-Website

BREITENSPORT
14. Februar 2004
Breitensportwettbewerb in Melle

(hwk) In Melle veranstaltete man in zwei Vereinen innerhalb kurzer Zeit (am 26. oktober 2003 und am 14. Februar 2004) zwei Breitensport-Mannschafts- und Einzelpaarwettbewerbe in verschiedenen Vereinen, nämlich im TC Grönegau Melle und im SC Melle 03. Im ersten Wettbewerb waren 7 Mannschaften (26 Paare), im zweiten 10 Mannschaften (mit 41 Paaren) am Start. Die Mannschaften kamen aus dem Osnabrücker und aus dem Hannoverschen Raum und traten z.T. nicht nur mit qualitativ, sondern auch mit quantitativ starker Besetzung an. Im erstgenannten Wettbewerb gelang es 2 Gelb-Weiss-Paaren (Liebrenz und Klanke), im zweiten Wettbewerb 1 Paar (Klanke, 2.Platz) in die Endrunde vorzustoßen.
Am 14. Februar 2004 konnte der Saal des Hotels “Bayrischer Hof” die Zuschauer kaum fassen; die Sitzplätze reichten für die Zuschauer nicht aus, man musste ständig mit Tischen und Stühlen “nachrüsten” und dennoch standen die Zuschauer in den Gängen, um sich das tanzsportliche Geschehen anzusehen. Der Wettbewerb war präzise vorbereitet, obgleich der SC Melle infolge plötzlicher personeller Ausfälle im letzten Moment organisatorisch umstellen musste.
Fünf WertungsrichterInnen aus dem nahen Nordrhein-Westfalen und aus Osnabrück beurteilten die Leistungen der Paare, die in zwei Vorrunden und in einer Endrunde (der besten 6 Paare) anzutreten hatten. Die Mannschaft des TTC Gelb-Weiss Hannover trat beim SC Melle mit vier Paaren (Freise, Klanke, Linse) an, ein viertes Paar (Junior vom TB Stöcken) hatten wir noch hinzugewonnen. Diese Paare präsentierten sich in guter Verfassung. Unsere Paare belegten einen sicheren 2. Platz. Sie mussten sich nur der Mannschaft der TSG Bielefeld geschlagen geben. Bemerkenswerter Weise konnte sie sogar die Wunstorfer Mannschaft auf den 3. Platz verweisen.
Die Ergebnisse aus Melle lassen von der Breitensportmannschaft für die kommende Zeit einige Erfolge erwarten. Die Wirkung des Trainerpaares Schakat, die Unterstützung durch Marcel Ditté und Alexandra Voß und auch die Zuwendung des Vorstandes für den Breitensport hat gute Noten verdient (!).
Es regt sich sogar hoffnungsvoller Nachwuchs im Breitensportbereich.

TTC Gelb-Weiss-Mannschaft am 26.10.2003:
Mariluise und Hans-Werner Klanke
Gerda und Rolf Liebrenz
Helga und Wilfried Solka

TTC Gelb-Weiss-Mannschaft am 14.02.2004:
Liesbeth und Friedrich Freise
Mariluise und Hans-Werner Klanke
Waltraut und Alfred Junior (TB Stöcken)
Alexander und Eva Linse

25. Januar 2004
Stadtmeisterschaft Hannover

Die ersten Titelkämpfe für die Paare des TTC Gelb-Weiss Hannover im neuen Jahr werden traditionell Ende Januar im Bürgerhaus Misburg ausgetragen. Der Fachverband Tanzsport im Stadtsportbund Hannover hatte daher am 25. Januar 2004 wieder zu den Stadtmeisterschaften eingeladen.
Begonnen wurden die Meisterschaften mit den Kinder-, Junioren- und Jugendgruppen. Beim Turnier der Jugend D Latein war mit Steffen und Bianca Reimann auch das erste TTC-Paar am Start. Das Geschwisterpaar, das an diesem Tag zum ersten Mal Turnierluft schnupperte, zeigte, was es in den letzten Wochen bei Marcus Weiß gelernt hatte. Ganz besonders strahlten jedoch ihre Gesichter, als sie die Silbermedaillen für den Vizemeistertitel überreicht bekamen. Der Einstieg war geschafft und bestimmt werden die zwei jetzt intensiv weiter trainieren, so dass wir sie häufiger bei Turnieren sehen können.
Beim anschließenden Standardturnier war der TTC gleich mit zwei Paaren vertreten. Andreas Buro und Nadine Scheitz gelang es, als Erststarter in dem kombinierten Turnier gleich einem mittanzenden C-Paar einige 1. Plätze abzunehmen. Daher wurden sie verdientermaßen Stadtmeister in der Hauptgruppe D. Auch Oliver Schweer und Ines Wasmund, die in der Hauptgruppe II D starteten, konnten als Titelgewinner die Goldmedaillen mit nach Hause nehmen. Doch diese reichten Ihnen nicht und daher traten sie kurze Zeit später erneut beim Lateinturnier an. Hier gelang es ihnen zum zweiten Mal an diesem Tag, in Ihrer Altersgruppe ganz oben auf den Treppchen zu stehen. Andreas und Nadine traten zusammen mit Florian Tschörtner und Annette Frank, die an diesem Tag wie so viele andere auch ihr erstes Turnier tanzten, ebenfalls erneut in der Hauptgruppe D Latein an. Nachdem mit dem Jive der letzte Tanz absolviert war stand fest, dass sich Nadine und Andreas den Vizemeistertitel ertanzt hatten. Aber auch Annette und Florian gingen nicht leer nach Hause. Sie erhielten für ihren dritten Platz die Bronzemedaillen und konnten sich daher über ihren gelungenen Einstieg in den Tanzsport zu recht freuen.

Richtig spannend wurde es am Nachmittag, als beim Turnier der Senioren III S-Klasse gleich 16 Paare angemeldet waren. Leider konnten sich Ralf Pick und Helga Kruse in dem starken Feld nicht durchsetzen und somit waren Dr. Marcel Erné und Birgit Suhr-Erné das einzige TTC-Paar in der Endrunde. Nach einer schönen und ausgeglichenen Runde mussten sich die beiden jedoch dem Ehepaar Schwedux geschlagen geben. Allerdings zeigen 24 ertanzte 2.Plätze, dass das neue Vizemeisterpaar des Jahres 2004 zu recht diesen Titel mit nach Hause genommen hat. Allerdings wollten es Marcel und Birgit mit diesem Vize-Titel nicht bewenden lassen. Sie traten daher auch beim Senioren II S-Turnier wieder an. In diesem Feld erhielten sie, nachdem sie aufgrund eines Fehlers der Turnierleitung erst gar nicht zur Endrunde aufgerufen worden waren, von allen Wertungsrichterinnen und Wer-tungsrichtern nur erste Plätze und bekamen dafür verdientermaßen die Goldmedaillen.
Zwischen den beiden Seniorengruppen war ein weiteres Turnier eingeschoben worden. Dabei zeigten Reinhard und Nicole Rößler, dass sie trotz einer längeren Pause das Tanzen nicht verlernt haben. Knapp geschlagen reichte es hier zum Vizemeistertitel der Hauptgruppe II A.

Den Abschluss des Tages bildete ein kombiniertes Turnier, bei dem Paare der Hauptgruppe II und Senioren I S gemeinsam auf der Fläche standen. Leider zeigte sich dabei einmal mehr, dass Tanzsport auch Politik ist, denn Marcel Ditté und Alexandra Voß wurden trotz hervorragender Leistung von fast allen Wertungsrichterinnen und Wertungsrichtern auf den zweiten Platz gesetzt. Letztlich freuten sie sich dennoch über die – aufgrund der getrennten Wertung der Altersgruppen – erhaltenen Goldmedaillen für den Stadtmeistertitel in der Hauptgruppe II S.

Neben Turnieren in allen Klassen wurde in diesem Jahr erstmalig auch ein Breitensportwettbewerb mit ins Programm aufgenommen. Natürlich nahmen daran auch mehrere Breitensportler des TTC teil. Mit den Ehepaaren Dr. Hans-Werner und Mariluise Klanke, Rolf und Gerda Liebrenz sowie Wilfried und Helga Solka war der TTC gut vertreten. Alle Paare zeigten gute Leistungen und den Spaß, der Ihnen das Tanzen immer wieder macht. Dem Ehepaar Klanke gelang es, bis in die Endrunde vorzustoßen, wo sie letztlich den 6.Platz unter knapp 20 gestarteten Paaren belegten. Die Ehepaare Liebrenz und Solka scheiterten denkbar knapp am Einzug ins Finale, in das sie nach ihrer guten Leistung durchaus hätten gewertet werden können. Die Anschlußplätze zum Finale lassen auf weitere gute Ergebnisse bei den anstehenden Wettbewerben hoffen!

Insgesamt hat sich an diesem Tag herausgestellt, dass der TTC Gelb-Weiss ein Verein ist, mit dessen Paaren immer zu rechnen ist. TTC-Paare waren in vielen Turnieren vertreten und zeigten gutes Tanzen. Zur Veranstaltung selbst muss gesagt werden, dass aufgrund des engen Zeitplans die Paare etwas zu kurz gekommen sind. Ein Eintanzen ist zwar in den einschlägigen Vorschriften nicht zwingend vorgeschrieben. Ich halte es jedoch aus sportlicher Sicht für falsch, wenn unter dem Diktat des Zeitplans den Sportlern jegliche Möglichkeit, sich mit der Fläche vertraut zu machen, genommen wird. Gerade junge und unerfahrene Paare werden dadurch eher verschreckt als motiviert. Hier sollte versucht werden, ob nicht die Zeiteinteilung im Vorfeld etwas großzügiger erfolgen oder ob an anderer Stelle gespart werden kann, um die sportlichen Bedingungen zu verbessern.

Michael Hübner