Ergebnisse 2003

Archiv 2003

22. November 2003
Deutschlandpokal Hauptgruppe II

(Quelle: NTV)
Olaf Koschnitzki und Susan Grigowski (Braunschweiger TSC) starten in ihrem ersten Jahr in der Hauptgruppe II S Standard voll durch: Nachdem sie sich bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften Nord im September mit dem Turniersieg auch den NTV-Titel sicherten, standen sie auch beim Deutschlandpokal in Schwerin ganz oben auf dem Treppchen. Das Finale war sehr durch die Nord-Paare dominiert, besonders erfreulich aus NTV-Sicht: Sönke und Solweig Schakat (TTC Gelb-Weiß im PSV Hannover) erreichten ebenfalls die Endrunde und wurden Fünfte. Ihre Clubkameraden Marcel Ditté / Alexandra Voss verpassten mit Platz 14 knapp das 13paarige Semifinale (51 Paare am Start).

Standardfinale:
1. Olaf Koschnitzki – Susan Grigowski BTSC
2. Andreas Hötzel – Cindy Weist TSC Schwerin
3. Thorsten Strauß – Sabine Jakob TC Hanseatic Lübeck
4. Stefan Kolip – Inge Kolip TSC Rot-Weiß Lorsch/Bergstraße   
5. Sönke Schakat – Solveig Schakat TTC Gelb-Weiß Hannover
6. Gero Christophersen – Nicole Goes TC Elbe Hamburg

NTV:
1. Olaf Koschnitzki – Susan Grigowski BTSC
5. Sönke Schakat – Solveig Schakat TTC Gelb-Weiß Hannover
14. Marcel Ditté – Alexandra Voß TTC Gelb-Weiß Hannover
18-20 Florian Meyer – Anja Katzmarski BTSC
24 Frank Wildhagen – Anja Krüger Der TSC in Hannover   
27-29 Peter Pfeiffer – Miriam Rohde TSC Brunswiek Rot-Weiß
37-38 Ralph Swinka – Katharina Sauthoff TSC Schwarz-Gold im ASC Göttingen
37-38 Oliver Borchard – Regine Ratke TSC Schwarz-Gold im ASC Göttingen

Das gesamte Feld zeigte ein hohes Niveau, Der Kommentar der Lehrwartin Birgit von Daake: “Diese Meisterschaft war runde Sache war. Angenehm, dass keine Shows irgendwelcher Art stattfanden und dass das Publikum viel tanzen konnte. Ehepaar Eggert hat diesen Ball und diese Meisterschaft ausgerichtet mit viel Liebe und Arbeit.”

17. November 2003
Goldene 55 – Das Endergebnis

Mit der Schlußveranstaltung im prächtig geschmückten Saal des TGC Schwarz-Rot Elmshorn ging die Turnierserie der Goldenen 55 am 15. November 2003 zu Ende. Bei diesem hochkarätigen Wettkampf der aus den drei Qualifikationsrunden verbliebenen Paare zeigten Marcel Erné und Birgit Suhr-Erné nochmals, daß sie zu den besten Paaren ihrer Altersklasse in Deutschland gehören. Mit 24 von 25 Kreuzchen zogen sie ins Semifinale ein und lagen zu diesem Zeitpunkt auf Platz 4. Obwohl zwei der fünf Wertungsrichter ihnen alle Kreuzchen für die Endrunde gaben, verpaßten sie leider trotz einer vom Publikum bejubelten Präsentation mit viel Schwung und Ausstrahlung den Einzug ins Finale dieses Einzelturniers. Das große Ziel, in der Gesamtwertung aller vier Turniere den 4. Platz unter insgesamt 86 Paaren aus ganz Deutschland zu verteidigen, konnten sie aber souverän verwirklichen. Ein großer Erfolg angesichts des sowohl qualitativ als auch quantitativ enorm starken Starterfelds. Tagessieger wurden die Gewinner des Deutschlandpokals, Wilhelm und Gerda Dietz aus Bremen, während die Hamburger Meister Frank und Margrit Steier die Gesamtserie für sich entscheiden konnten.

16.November 2003
Sensationeller Erfolg für unseren Clubtrainer:
Marcus Weiß und Isabel Edvardsson werden Deutsche Vizemeister der Professionals Standard!!!!

Nachdem unser Clubtrainer Marcus Weiß bereits in den letzten Jahren zusammen mit seiner Schwester Anja Schramm im Amateurlager äußerst erfolgreich war (mehrfach Deutsche Vizemeister, Weltmeisterschaftsteilnehmer, große Erfolge bei internationalen Turnieren), setzt sich seine Erfolgsserie nun bei den Professionals fort. Mit seiner neuen schwedischen Partnerin Isabel Edvardsson feierte er einen furiosen Einstand bei den Professionals. Die beiden hatten sich erst im Sommer kennengelernt und nahmen in den letzten Monaten das gemeinsame Training auf.
Bei den Deutschen Meisterschaften in Paderborn an diesem Wochenende ließen Sie fast alle arrivierten Professional-Paare hinter sich, bestachen durch lebendiges, frisches und qualitativ hochwertiges Tanzen und eroberten die Herzen der Zuschauer im Sturm! Sie belegten in allen 5 Tänzen den zweiten Platz, in der Kür den dritten Platz und sie konnten den späteren Siegern, Heiko Kleinbrink und Giselle Keppel aus Köln, sogar einige erste Plätze abnehmen. Der sensationelle Einstand nach dieser kurzen Trainingszeit läßt für die Zukunft viel erwarten!!! Wir gratulieren den beiden ganz herzlich und wünschen alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft!

Marcus und Isabel – wir sind sehr stolz auf Euch!!!

16. November 2003
Endrunde um den Bezirksmannschaftpokal 2003
Mannschaft des TTC Gelb-Weiss Hannover erreicht hervorragenden 5.Platz!

(Quelle: NTV)
Der TSC Blau-Weiß Neustadt stellte wieder einmal einen neuen Rekord auf: Er gewann den bewährten Wanderpokal der Breitensportmannschaften im Bezirksportbund Hannover nun zum fünften Mal in der Vereinsgeschichte und überrundete damit den bisherigen Rekordhalter TvH Schwarz-Gold Hannover.
Wie schon im vergangenen Jahr stand die Mannschaft “Blau” auf dem Siegertreppchen des großen Finales, das dieses Mal vom Blau-Gold-Club Hannover in Pattensen ausgetragen wurde.

In vier Qualifikationsrunden hatten sich die vier besten Mannschaften direkt in das A-Finale getanzt, während die auf der Rangliste Platz 5 bis 11 liegenden Mannschaften im B-Finale antreten durften. Die drei bestplatzierten aus dem B-Finale qualifizierten sich für das A-Finale nach. Die Mannschaft “Weiß” aus Neustadt erreichte im B-Finale den 6. Platz.

Die Ergebnisse im Überblick:

A-Finale:
1. TSC Blau-Weiß Neustadt, Mannschaft “Blau”
2. TSA im TuS Wunstorf, Mannschaft “Slow”
3. TC Astoria / WSV Bennigsen / SG Üstra
4. TSA im TB Stöcken, Hannover
5. TTC Gelb-Weiß im Post SV, Hannover
6. HTC Hildesheimer Tanzsportclub
7. TC Rot-Gold im TSV Egestorf

B-Finale:
1. TC Astoria / WSV Bennigsen / SG Üstra
2. TSA im TB Stöcken, Hannover
3. HTC Hildesheimer Tanzsportclub
4. TSC Terpsichore Blau-Silber, Hannover
5. TS im TSV Stelingen, Garbsen
6. TSC Blau-Weiß Neustadt, Mannschaft “Weiß”
7. Blau-Gold-Club im H.R.C, Hannover

Im kommenden Jahr wird der “Bezirkspokal Hannover” wieder unter der Regie des Breitenportteams um Günter Sommerla, Astrit Röbbert und Klaus Christmann ausgetanzt, das sich wieder auf mindestens 15 Mannschaften freut (Ausschreibung: siehe entsprechende Mitteilung im Tanzspiegel, Ausgabe Oktober 2003). Weitere Infos finden Sie unter http://www.Tanzsport-htc.de/Bezirkspokal

8. November 2003
TTC feiert rauschendes Weinfest

120 Gäste konnte Abteilungsleiter Dr. Schöne am 8. November 2003 im großen Saal des Stadtteilzentrums Kronsberg zum Weinfest des TTC Gelb-Weiss begrüßen. Um für den langen Abend gut gerüstet zu sein, stärkten sich zunächst alle am italienischen Büfett. Parallel dazu wurden die ersten Weinflaschen geöffnet und es herrschte schnell eine gemütliche und familiäre Stimmung. Der Programmteil des Abends wurde im liebevoll von Ilse Rohn dekorierten Saal von drei Breitensportpaaren eröffnet, die noch einmal voller Freude ihre extra für das diesjährige Südstadtfest einstudierten Partytänze vorführten. Im Anschluss daran begrüßte Turnierleiter Michael Hübner 15 Senioren III S-Paare. Die fünf clubeigenen Paar dieser Startklasse hatten die Gelegenheit genutzt und befreundete Tänzerinnen und Tänzer eingeladen, um in einer geselligen Atmosphäre ein Einladungsturnier auszutragen. Erfreulicherweise blieb der Sieg dieses Turniers im Club, denn Birgit Suhr-Erné und Dr. Marcel Erné zeigten – bestimmt auch getragen vom Applaus der anwesenden Gäste – mitreißendes Tanzen und gaben nur eine einzige Eins ab. Ein weiterer Höhepunkt des Abend war eine “Alte-Tänze-Formation”, die von den Organisatoren als Überraschung eingeladen worden war. Vier Breitensportpaare des TC Blau-Weiß Celle zeigten Tänze der Jahrhundertwende. Die perfekt und detailgetreu in passender Garderobe gekleideten Tänzerinnen und Tänzer versetzten die Gäste in die “Gute alte Zeit” zurück. Da war es selbstverständlich, dass sie erst nach einer Zugabe von der Fläche gelassen wurden. Natürlich hatten auch die Gäste Gelegenheit, zu den Klängen von Alleinunterhalter Winfried Pählke ausgiebig das Tanzbein zu schwingen. – Nach einer eher gemächlichen Anlaufphase war die Tanzfläche den ganzen Abend gut gefüllt. Einige konnten gar nicht genug bekommen, so dass der Musiker erst nach mehreren Zugaben gegen halb Zwei “entlassen” wurde und der – wie von vielen Gästen zu hören war – gelungene Abend ausklang.
Alles in allem war es ein (be-)rauschendes Fest, bei dem Breitensportler, Turnierpaare und Gäste zusammen gefeiert, getrunken und geklönt haben. Eine Wiederholung im nächsten Jahr ist daher bestimmt nicht ausgeschlossen.

2. November 2003
Märchenhaft

Es war einmal ein Paar, das startete bei einem großen Tanzturnier in Berlin. Und siehe da, alles lief nach Wunsch, die Vorrunde, die erste und die zweite Zwischenrunde, und jedesmal erhielt es von allen 5 Wertungsrichtern sämtliche Kreuzchen, 25 in jeder Runde. So erreichte unser Paar mit deutlichem Abstand zu allen anderen Paaren das Finale. Dort bewirkten kunterbunte Wertungen, daß die drei besten Paare im Gesamtergebnis die gleiche Platzziffer 10 erhielten und kein Paar mehr als zwei Tänze gewinnen konnte. Unser Paar erzielte die Majorität der ersten und zweiten Plätze in den fünf Tänzen, erhielt in den Einzelwertungen die meisten Einsen und die Majorität aller Einsen und Zweien. In der Summe der Einzelwertungen lag es um 6 Punkte vor dem nächsten und um 13 Punkte vor dem übernächsten Paar, das dennoch zum Sieger des Turniers erklärt wurde, während sich unser Paar mit den augenscheinlich deutlich besseren Resultaten auf Platz 3 des Siegertreppchens wiederfand!

Ein Märchen? Nein, das Ergebnis des undurchdringlichen Regelwerks bei der Bewertung von Tanzturnieren: Eine bessere (!) Bewertung im Tango für die Turniersieger und eine schlechtere (!) Wertung sowohl für die Zweiten als auch für unser auf Platz 3 gelandetes Paar hätte diesem den Turniersieg beschert!

Wer’s nicht glaubt, kann im Web unter

http://www.tc-blaugold.de/borsig03/SenIII-S.htm

nachschauen.

P.S. Das Paar, von dem die Rede ist, startete für den TTC Gelb-Weiss im Post-SV Hannover.

19. Oktober 2003
Sieg in Hamburg

Der Höhenflug von Marcel Erné und Birgit Suhr-Erné hält nach dem Erfolg beim Deutschlandpokal an. Am Wochenende traten sie in Hamburg gegen 25 Paare der Sonderklasse aus sieben Bundesländern an. Mit allen fünf deutlich gewonnenen Tänzen bewiesen sie ihre Dominanz in diesem starken Feld und holten sich unangefochten den Sieg. Zweite wurden die Serienmeister Schuran aus Flensburg, dritte die Hamburger Vizemeister Nuppnau; die niedersächsischen Vizemeister Schweitz vom TSC Gifhorn kamen auf Platz 4. Unsere drei teilnehmenden Clubpaare Erné, Schu und Thielebein stellten bei diesem Turnier ihren starken Mannschaftsgeist wieder einmal unter Beweis, feuerten sich gegenseitig an und gaben letzte Tips. Friedhelm und Barbara Thielebein erreichten souverän das Semifinale und dort Platz 10 – angesichts einer schmerzlichen Knieverletzung eine tolle Leistung.

11. Oktober 2003
Deutschlandpokal Senioren III S

Am 11.10. 2003 fand in Brühl der diesjährige Deutschlandpokal der Klasse Senioren III S statt. Zu dieser “inoffiziellen deutschen Meisterschaft” traten die Spitzenpaare Deutschlands in dieser Altersklasse fast lückenlos an, insgesamt 87 an der Zahl. Aus unserem Club waren, wie schon bei der Goldenen 55, die Paare Marcel Erné/Birgit Suhr-Erné, Ralf Pick/Helga Kruse sowie Friedhelm und Barbara Thielebein mit am Start. Zu einem großen Handicap kann bei solchen Mammut-Turnieren werden, daß die Zusammenstellung der Vor- und ersten Zwischenrunde konstant bleibt. Und so hatten unsere Paare Pick/Kruse und Thielebein das Pech, gleich in der Vorrunde ständig mit jeweils drei späteren Semifinalisten tanzen zu müssen, was letztendlich trotz guter Leistung das Weiterkommen in die nächste Runde verhinderte. Bei unserem Paar Erné wollte es das Los, daß seiner Gruppe in der ersten Zwischenrunde drei der neun angetretenen “Sternchenpaare” (die besten Paares des Vorjahres, die in der Vorrunde ein Freilos haben) zugewiesen wurden. Dennoch hatte unser Paar keine Schwierigkeiten mit der hochkarätigen Konkurrenz und erreichte mit beinahe allen Kreuzchen das gesetzte Ziel, die Runde der letzten 24. Hier ging es nun wirklich zur Sache, denn fast nur noch Finalisten der Landesmeisterschaften waren jetzt unter sich. Durch das schon Erreichte beflügelt, boten Marcel und Birgit, sichtbar befreit und von den begeisterungsfähigen Zuschauern angefeuert, nochmals eine Steigerung ihres tänzerischen Potentials. Der Jubel war riesig, als sie zum Semifinale aufgerufen wurden. Und sogar in dieser Runde der besten 12 Paare Deutschlands legten sie nochmals zu: Mit dem 10. Platz beim Deutschlandpokal 2003 gelang ihnen einer der größten Erfolge in ihrer tanzsportlichen Karriere. Durch das Hinzukommen einer großen Zahl erstklassiger Tanzsportler hat sich das Niveau dieser Meisterschaft so gesteigert, daß nur ein einziges Paar des Vorjahres seine Platzierung verbessern konnte, während sich die Platzziffer bei vielen Paaren in diesem Jahr etwa verdoppelte. Nur vier Teilnehmer des Deutschlandcups 2002 lagen vor unserem Clubpaar – im Vorjahr hätte das also sogar einen Finalplatz bedeutet.

20./21. September 2003:
Seeligs und Barths glänzen bei HATATAs

Bei den diesjährigen Hannoverschen Tanzsporttagen, die vom TK Hannover ausgerichtet wurden, glänzten TTC-Paare wieder mit ausgezeichneten Leistungen.
Heinrich und Marianne Seelig haben ihre Durststrecke nun endgültig überwunden. Nachdem sie am vergangenen Wochenende bei der Landesmeisterschaft Sen III B den vierten Platz belegten, tanzten sie bei den HATATAs befreit auf und sicherten sich unter 3 gestarteten Paaren den klaren Sieg mit 16 ersten Plätzen! Weiter so!!!
Doris und Dieter Barth sorgten für den zweiten Erfolg für den TTC Gelb-Weiss: Sie gewannen das Turnier Sen II A überlegen mit 25 (also allen!) ersten Plätzen. Am Start waren 7 Paare. Wir gratulieren beiden Paaren herzlich und drücken die Daumen für die nächsten Turniere.

20. September 2003:
Vier ist nicht gleich Vier – Goldene 55 An diesem Wochenende fand die dritte und letzte Qualifikationsrunde der Goldenen 55 statt, neben dem Deutschlandpokal das größte nationale Tanzsportereignis Deutschlands in der Sonderklasse III S. Es waren zwar nicht so viele Paare gemeldet wie zu den ersten zwei Runden, weil sich etliche Paare keine Chancen mehr auf die Qualifikation für die Endveranstaltung im November ausrechnen durften, qualitativ stand die dritte Runde aber auf mindestens gleich hohem Niveau wie die vorigen, da sämtliche Spitzenpaare wieder angetreten waren, um Ihre Chancen auf vordere Plätze zu wahren.
In diesem Feld mit enormer Leistungsdichte schlugen sich unsere Clubpaare ausgezeichnet; zwei von ihnen hatten aber mit den Wertungen ziemliches Pech: Barbara und Friedhelm Thielebein verpaßten knapp das Viertelfinale und mußten sich ebenso wie Helga Kruse und Ralf Pick mit dem geteilten Anschlußplatz begnügen. Unser drittes Paar, Birgit und Marcel Erné, hatte die Enttäuschung über den knapp verpaßten Medaillenplatz bei der Landesmeisterschaft offenbar gut weggesteckt und durchtanzte überzeugend Runde um Runde. Als die beiden zum 6-paarigen Finale aufgerufen wurden, war die Freude noch verhalten, denn der konditionell schwerste Schritt stand ja noch bevor. Doch nach der Wertung im langsamen Walzer löste sich die Spannung, und die beiden konnten unbeschwert ihr besten Tanzen präsentieren. Denn die Wertungsrichter setzten sie in allen fünf Tänzen vor die Zweiten der Niedersächsischen Landesmeisterschaft, und die dort Drittplatzierten hatten die Endrunde nicht erreicht.
Im Endergebnis dieses Turniers wurde es für das Paar Erné der hocherfreuliche 5. Platz hinter den mehrfachen deutschen Meistern Dietz und Steier, den ehemaligen nordrheinwestfälischen Landesmeistern Wenning und den frisch gekürten Niedersachsenmeistern Schwedux. Damit war es Birgit und Marcel gelungen, den Spieß wieder umzudrehen und sich, wie schon mehrfach in dieser Saison, vor allen weiteren niedersächsischen Paaren außer den Landesmeistern zu platzieren, sowie viele weitere Spitzenpaare aus ganz Deutschland hinter sich zu lassen.
Dem 4. Platz sagt man nach, er sei undankbar. Es ist wahr, er kann Enttäuschung auslösen, wie in der vergangenen Woche bei der Landesmeisterschaft. Er kann aber auch Grund zum Jubel sein: In der Gesamtabrechnung aller drei Qualifikationsturniere der Goldenen 55 haben Birgit und Marcel Ern’e sich den 4. Platz von insgesamt 86 teilnehmenden Paaren aus ganz Deutschland erkämpft!
Dies ist umso höher einzuschätzen, als bei einer solchen Turnierserie, die sich über eine ganze Saison erstreckt, Zufälligkeiten und subjektive Einschätzungen bei der Bewertung eines einzelnen Turnieres weitgehend ausgeglichen werden und am Ende wirklich nur Paare mit einer konstant erstklassigen Leistung vorne liegen können.
Wir gratulieren unserem Paar zu diesem Erfolg und wünschen ihm viel Glück bei der Endveranstaltung, zu der nur die besten 29 Paare aus den Qualifikationsrunden eingeladen werden.

14. September 2003:
Landesmeisterschaft Sen. III S
– Gute bis sehr gute Platzierungen für die “Gelb-Weissen” –

Anläßlich seines 75jährigen Bestehens richtete der Blau-Gold Club im HRC Hannover am Sonntag im Ratskeller (Pattensen) die Landesmeisterschaften der Senioren III S aus. Unter den 31 gestarteten Paaren waren auch unsere vier “Gelb-Weissen” Paare: Dr. Marcel Erné und Birgit Suhr-Erné, Friedhelm und Barbara Thielebein, Ralf Pick und Helga Kruse sowie Ludwig und Roswitha Schu. Über Vorrunde, Zwischenrunde und Halbfinale tanzten sich schließlich 6 Paare bis ins Finale – darunter auch unser derzeit erfolgreichstes Senioren III S-Paar, Dr. Marcel Erné und Birgit Suhr-Erné. Thielebeins verpassten nur um einen Platz das Semifinale und belegten am Ende Platz 13. Pick/Kruse hatten Pech und verpassten nur um einen Platz die 1.Zwischenrunde. Ludwig und Roswitha Schu kamen leider ebenfalls nicht über die Vorrunde hinaus.
Im Finale boten Ernés sportliches und zugleich elegantes und musikalisches Tanzen und zeigten sich gegenüber ihren letzten Turnieren (die bereits sehr erfolgreich waren) nochmals verbessert. Lediglich das Quentchen Glück fehlte ihnen heute bei den Wertungsrichtern. Am Ende belegten sie Platz 4. Es hätte nach Meinung vieler Zuschauer durchaus noch ein Platz besser sein können, wie auch die Wertungen der einzelnen Tänze zeigte. Es siegten Jürgen und Heidrun Schwedux (1. TSZ im Turn-Klubb zu Hannover) vor Oskar und Veronika Schweitz (TSC Gifhorn) und Hans-Herrmann und Ursula Rinke (TSC Gifhorn).

Das Gesamtergebnis finden Sie auf den Seiten des NTV.

14. September 2003:
Landesmeisterschaft Sen. III B – Seeligs auf vorderem Platz

Heinrich und Marianne Seelig belegten bei den Landesmeisterschaften der Senioren III B-Std. in Winsen/Luhe den 4.Platz und meldeten sich nach einer “Durststrecke” wieder zurück. Seeligs konnten sogar einige Dreien für sich verbuchen – leider hat es am Ende nicht zu einem Platz auf dem Treppchen gereicht. Am Start waren 8 Paare aus ganz Niedersachsen.

Das Gesamtergebnis finden Sie auf den Seiten des NTV.

13. September 2003:
Gute Ergebnisse für Schakats und Ditté/Voß
bei Gebietsmeisterschaft Nord der Hauptgruppe II S-Std.

Bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften der 5 norddeutschen Tanzsportverbände in Oldenburg waren am 13. September insgesamt 18 Paare am Start. Die Weser-Ems-Halle bot als Veranstaltungsort einen würdigen Rahmen, wenngleich die Tische leider nicht ganz ausverkauft waren. Bei einem Eintrittsgeld von 40 Euro (für Nachmittags- und Abendveranstaltung) pro Person ist das nicht sehr überraschend…
In der Nachmittagsveranstaltung tanzten sich Schakats und Ditté/Voß durch Vorrunde und Zwischenrunde und qualifizierten sich ganz klar für das Semifinale, das im Rahmen der Abendveranstaltung (mehr als 3 Stunden später) getanzt wurde. 12 Paare hatten sich schließlich hierfür qualifiziert und tanzten nun um den Einzug ins Finale. Unsere beiden Paare mussten sich nur sehr knapp geschlagen geben und belegten im Gesamtklassement den 7. Platz(Schakats) und 8. Platz (Ditté/Voß) . In der niedersächsischen Landeswertung bedeutete dies am Ende den 2. Platz für Schakats und den 3. Platz für Ditté /Voß von 10 gestarteten niedersächsischen Paaren. Sieger des Turnieres wurden Olaf Koschnitzki und Susan Grigowski vom Braunschweiger TSC, die sich hiermit auch den Titel des niedersächsischen Landesmeisters sicher konnten. Auf Platz 2 im Gesamtklassement landeten Andreas Hötzel und Cindy Weist vom TSC Schwerin. Dritte wurden Thorsten Strauß und Sabine Jakob vom Tanzclub Hanseatic Lübeck.
Durch Ihre Teilnahme an dieser Gebietsmeisterschaft haben sich unsere beiden Paare auch für den Deutschlandpokal der Hauptgruppe II S-Std. qualifiziert. Dieser findet am 22. November in Schwerin statt. Wer zum Zuschauen und Anfeuern mitkommen möchte meldet sich bitte beim Sportwart.

Das Gesamtergebnis finden Sie auf den Seiten des NTV.

7. September 2003:
Landesmeister Hauptgruppe II C-Std.
– Hübner/Engeleit setzen unglaubliche Erfolgsserie fort –

Malgorzata Engeleit und Michael Hübner vom Tanz-Turnier-Club Gelb-Weiss im Postsportverein Hannover e.V. gewannen am 7. September 2003 in Delmenhorst das Turnier um die niedersächsische Meisterschaft der Hauptgruppe II C Standard. Nach dem Titelgewinn in der D-Klasse im Juni und dem anschließenden Aufstieg konnte sich das Tanzpaar damit bereits den zweiten Landesmeistertitel in diesem Jahr ertanzen.
Im Turnier überzeugten die Tanzsportler mit ihrem ausgeglichenen und souveränen Auftritt das siebenköpfige Wertungsgericht. Verdientermaßen nahmen sie unangefochten mit allen gewonnenen Tänzen den Meistertitel mit zurück in die Landeshauptstadt. Gleichzeitig mit dem Gewinn der Landesmeisterschaft ist das Tanzpaar in die nächst höhere B-Klasse aufgestiegen. Bemerkenswert ist, dass Malgorzata und Michael dafür nur acht Monate gebraucht haben. In dieser Zeit tanzten sie insgesamt 15 Turniere. Dabei gelang es Ihnen häufig – auch bei großen Mammutturnieren – bis ins Finale vorzustoßen und neben einigen Siegen weitere vordere Plätze zu belegen. In den nächsten Monaten will sich das Paar zusammen mit ihrem Trainer Markus Weiß auf die neue Klasse vorbereiten, um dann erneut ins Tanzsportgeschehen einzugreifen.

Das Gesamtergebnis finden Sie auf den Seiten des NTV.

1. September 2003:
Spitzenergebnis beim Nevada Star Ball in Las Vegas/USA

Ernés tanzen von einem Erfolg zum anderen! Bei einem der größten Tanzsportevents in den USA, dem jährlich stattfindenden Großturnier “Nevada Star Ball” in Las Vegas, USA, belegten Marcel und Birgit Erné einen herausragenden 3.Platz. Bei diesem Turnier treten zahlreiche hochkarätige Spitzenpaare aus der ganzen Welt an. Marcel und Birgit hatten mit einigen deutschen Einwanderern gleich einen “privaten Fanclub” und wurden als einziges europäisches Paar zum Semifinale aufgerufen! Mehr dazu hier.

3. August 2003:
Hübner/Engeleit beim Bonner Sommerpokal erfolgreich

30°C im Schatten, 75 Aufstiegspunkte und eine Platzierung – so kann kurz und knapp unser Start beim Bonner Sommerpokal am 2. und 3. August 2003 zusammengefasst werden. Nachdem wir nach der Landesmeisterschaft im Juni und dem dort erreichten Aufstieg eine längere Turnierpause eingelegt hatten, wollten wir uns an diesem Wochenende erstmalig wieder den Augen der Wertungsrichter stellen. Folglich begannen wir auch recht nervös. Dennoch reichte es auf Anhieb beim Turnier Hauptgruppe C Standard zu Platz 15. Hoch zufrieden mit diesem Ergebnis genossen wir die Pause bis zum zweiten Start bei der Hauptgruppe II am Nachmittag. Ausgeruht und frisch motiviert betraten wir die Fläche. Vielleicht lag es an der im Vergleich zu einigen anderen Paaren längeren Pause, vielleicht aber auch an der neu gewonnenen Motivation – wir fühlten uns von Runde zu Runde wohler auf dem Parkett. Dieses sahen scheinbar auch die Wertungsrichter so, denn wir wurden zum Finale aufgerufen. Hier mussten wir uns dann allerdings doch der großen Hitze in der Halle geschlagen geben. Daher reichte es nur zu Platz 5. Doch wir freuten uns riesig über die erste ertanzte Platzierung auf dem Weg in die B-Klasse.
Gut Ausgeschlafen ging es am nächsten Tag weiter: Mit dem Erreichen der 2. Zwischenrunde und letztendlich Platz 10/11 konnten wir an diesem Tag bei der Hauptgruppe unser Ergebnis vom Samstag sogar noch übertreffen. Nun waren wir gespannt auf das, was der Nachmittag bringen würde. Doch aller Elan, mit dem wir bei unserem vierten Turnier des Wochenendes an den Start gingen, reichte nicht. Nach der Vorrunde kam das „Aus“. Enttäuscht packten wir unsere Sachen. Als wir dann jedoch erfuhren, dass uns nur ein fehlendes Kreuz am Weiterkommen gehindert hatte, schlug die Stimmung um. Schließlich hatten wir an diesen beiden Tagen viel mehr erreicht, als wir erhofft hatten. Außerdem waren wir froh, dass wir bei dieser Hitze die Heimfahrt nun etwas früher antreten konnten.

3. August 2003:
Ernés weiter auf Erfolgskurs Nach ihrem Sieg beim Sonderklassen-Turnier in Glinde hatten sich Birgit und Marcel Erné in dieser Sommersaison vorgenommen, auch bei weiteren Turnieren vorne mitzumischen. Dies war angesichts der Teilnahme des mehrfachen deutschen Meisterpaares Dietz und zahlreicher weiterer Spitzenpaare aus dem norddeutschen Bereich kein leichtes Unterfangen. Dennoch konnten Birgit und Marcel bei den nachfolgenden vier Turnieren zweimal den ersten und zweimal den zweiten Platz belegen, wobei sie tatsächlich jeweils nur dem deutschen Meisterpaar den Vortritt lassen mußten und die angetretenen Top-Paare aus Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein hinter sich ließen. Bei der Bezirksmeisterschaft wurde der Sieg in der Klasse III S mit 24 von 25 Einsen eine deutliche Angelegenheit. Eine erfreuliche Zugabe gelang unserem Paar dann beim zweiten Qualifikationsturnier zur Goldenen 55, das diesmal in der Höhenluft des Harzes stattfand. Vor einem hochrangigen Wertungsgericht mit insgesamt über 10000 Wertungseinsätzen kämpften Paare aus ganz Deutschland um weitere Platzierungen und Qualifikationspunkte. Nach vier schweißtreibenden Runden fehlte unserem Paar schließlich ein Quäntchen Glück und das berühmte Kreuzchen zur Endrunde, obwohl diesmal einige Finalpaare des ersten Turniers hinter ihnen lagen. In der Gesamtabrechnung aus zwei Turnieren kam dann der erfreuliche 5. Platz unter insgesamt 85 gestarteten Paaren heraus. Die Qualifikation für das abschließende Turnier der Goldenen 55 im Herbst dürfte damit bereits jetzt gesichert sein.

11./12. Juli 2003:
Sieg in der Olympiastadt

Doris und Dieter Barth vom TTC Gelb-Weiss Hannover konnten am 11. Juli 2003 bei den Saxonian Dance Days in Leipzig das Turnier der Senioren II A-Klasse gewinnen. Bereits in der Vorrunde überzeugte das Ehepaar die neun internationalen Wertungsrichter und so war es nicht verwunderlich, dass sie sicher ins Finale einzogen. Dort zeigten sie weiterhin tolles Tanzen, dass mit vielen ersten Plätzen belohnt wurde. Mit diesem Turniersieg haben Doris und Dieter Barth erneut einen großen Schritt nach vorne auf dem Weg zum Aufstieg in die S-Klasse gemacht.

Neben dem Siegerpaar sind weitere TTC-Paare in Leipzig am Start gewesen. Dr. Marcel Erné und Birgit Suhr-Erné ertanzten sich im international besetzten Senioren III S-Turnier den 13. Platz. Auf Platz 26 des Turniers landeten Ralf Pick und Helga Kruse, die bereits am Vortag in der Senioren II S-Klasse 33. wurden.
Im Turnier „IDSF International Open Standard“ kamen Marcel Ditté und Alexandra Voß sowie Sönke und Solveig Schakat leider über die 1. Zwischenrunde nicht hinaus und teilten sich den 77./78. Platz. Dennoch waren beide Paare mit ihrem Tanzen zufrieden. Wenn das Losglück mitgespielt und sie nicht in einer Runde mit den starken ausländischen Paaren getanzt hätten, wäre sicherlich eine bessere Plazierung möglich gewesen.

12. Juli 2003:
Breitensport – Bezirksmannschaftspokal – 3.Runde

Am 29. Juni 2003 fand im großen Saal unseres Vereinsheims die 3. Runde um den Bezirksmannschaftspokal statt.
5 Mannschaften waren am Start. Trotz herrlichen Sommerwetters hatten viele Zuschauer den Weg zu uns gefunden und unterstützen die Paare mit Beifall. Die gute Stimmung ließ nicht lange auf sich warten.
Am frühen Nachmittag stand das Ergebnis fest:

1. Platz TSC Blau-Weiß Neustadt mit der Mannschaft “Blau”
2. Platz TTC Gelb-Weiss im Post SV Hannover
mit den Paaren: Liesbeth und Friedel Freise, Mariluise und Dr. Hans-Werner Klanke,
Gerda und Rolf Liebrenz, Helga und Wielfried Solka
get. 3. Platz TSC Blau-Weiß Neustadt mit der Mannschaft “Weiß”
get. 3. Platz TC Rot-Gold im TSV Egestorf
5. Platz TSA im TB Stöcken

Es war eine gelungene Veranstaltung.

Anm.: Mit diesem Ergebnis bestätigte die Mannschaft des TTC Gelb-Weiss ihre starke Form und ihren Aufwärtstrend. Im Rennen um die Teilnahme an der Endrunde des Bezirksmannschaftspokals fehlen nun lediglich noch 3 Punkte. Die sollen bei der 4.Runde dieser Turnierserie im September in Vahrenwald gesichert werden.
Wir drücken die Daumen!

1. Juni 2003:
Landesmeistertitel Hauptgruppe D-Std. für Michael Hübner / Malgorzata Engeleit

Bei den Landesmeisterschaften in Braunschweig siegten Michael und Malgorzata überlegen in allen Tänzen und sicherten sich somit den Titel des Niedersächsischen Landesmeisters.
Gleichzeitig stiegen die beiden in die C-Klasse auf, wo sie in einem starken Feld von 18 Paaren einen hervorragenden 7./8. Platz belegten und damit nur knapp den Einzug in die Endrunde verpassten.
Wir gratulieren herzlich und wünsche weiterhin viel Erfolg!!!

Das Gesamtergebnis finden Sie auf den Seiten des NTV.